Pioniere des automatischen Aufzugs für Armbanduhren

Autorist Automatik von John Harwood und ihr ungewöhnliches Zug Automatik-Kaliber

Bei diesem interessanten Modell Autorist handelt es sich um einen echten Exoten aus dem Jahr 1930. Sie war ungewöhnlich, fast schon kurios, aber wenig erfolgreich. So hat die interessante Automatik ihre Energiegewinnung funktioniert

von | 20.10.2020

 

Erfolgreich war diese Vintage Uhr nie, obwohl der britische Erfinder und Uhrmacher John Harwood mit der in Serie gefertigten Automatik Uhr Autorist einen spannenden Plan hatte. Ihm, dem Erfinder der Armbanduhr mit Pendelschwungmasse ging es um eine Automatikuhr in neuer Form. Dazu hatte er sich mit diesem neuen Modell und seinem unkonventionellen Automatik-Uhrwerk einen spannendes Konzept überlegt.
Zunächst wollte er um ein Eindringen von Wasser in das Gehäuseinnere bei der damals unverschraubten Krone zu verhindern, seine neue Uhr in eine Art Glaskäfig packen und mit einem Hammeraufzug versehen. Dazu gesellte sich eine simple Zeigerstellung per Drehlünette und schon startete im Jahr 1929 die Serienfertigung unter Verwendung eines Adolph Schild S. A. Rohwerks aus Grenchen.
Allerdings stellte sich nicht wirklich ein nachhaltiger Verkaufserfolg ein. Daher war Im Jahr 1931 mit der Harwood Autorist schon wieder Schluss. Der progressiv denkende Engländer ließ sich jedoch nicht entmutigen. Er ahnte wohl, dass am automatischen Aufzug für Armbanduhren kein Weg mehr vorbeiführen würde

Von der runden Harwood Automatik zur tonneauförmigen Zugautomatik

Die Gedanken zur neuen Automatik-Autorist kamen nicht von ungefährt. Dass runde Uhrengehäuse langsam aus der Mode kamen, war auch auch John Harwood nicht verborgen. Spätestens seit der legendären Pariser Weltausstellung des Kunstbereichs, der „Exposition Internationale des Arts Décoratifs et Industriels Modernes“ von 1925, stand das Rechteck in der Gestaltung von Industrie- und Handelsgütern hoch im Kurs. Daher hieß es auch für die Grenchener AS S.A umdenken. Das vergleichsweise opulente runde Harwood-Automatikkaliber passte einfach nicht. Also hieß es Abstand nehmen von der Pendelschwungmasse.

Zum Glück bot das Handgelenk und seine Bewegungen noch andere Möglichkeiten zum selbsttätigen Spannen der Zugfeder. Eine davon bestand in der aus Bewegung resultierenden Veränderung seines Umfangs. Und die nutzte der kreative Handwerker Harwood für seine Konstruktion namens Autorist. Dahinter verbirgt sich ein Zusammenschluss der Wörter „Automatic“ und „Wrist“. Das Prinzip war recht simpel: Die bei Bewegung am Armband entstehenden Zugkräfte gelangen über einen beweglichen Bandanstoß und ein komplexes Hebelsystem zum Energiespeicher. 

Autorist

Noch im gleichen Jahr 1931 waren bei A. Schild aus Harwoods Plänen die Kaliber 796 für Herren- und 802 für Damenuhren entstanden. Hierbei handelte es sich allerdings nicht um völlige Neukonstruktionen. Beide Werke, die in Grenchen durch die Fortis S.A. fertiggestellt wurden basierten auf normalen Handaufzugs-Formwerken: die maskuline Version auf dem AS 624, 6¾ x 11″‚ von 1926, und die Variante für zarte Handgelenke auf dem 1922 lancierten Kaliber AS 475, 5¼ x 8¾ „‚. Sie wurden jeweils durch den trickreichen Hebelmechanismus, der für ein Aufladen des Uhrwerks mit Energie sorgte ergänzt.

Nur, wie man es auch drehte und wendete: Die Verkäufe der automatischen Autorist-Armbanduhr hielten sich in sehr überschaubarem Rahmen, denn die konstruktiven Nachteile überwogen die Vorzüge bei weitem. Damit das vergleichsweise komplizierte Aufzugssystem und der Hebelmechanismus überhaupt funktionieren konnte, musste das Armband sehr straff am Handgelenk befestigen. Außerdem durfte es keinesfalls elastisch oder stark nachgebend sein. Dies minderte den Tragekomfort ungemein. Wurde das Armband wiederum normal getragen, blieb die Uhr schnell stehen.
Somit zeichnete sich der kantige Automatik-Newcomer zwar durch eine moderne Form, jedoch nur geringe Funktionstüchtigkeit aus. Entsprechend gering war der Verkaufserfolg und die Anzahl der hergestellten Uhren blieb gering.
Dies wiederum freut die Vintage Uhrensammler von heute, die mit dieser ungewöhnlichen Autorist Vintage Uhr und seinem ungewöhnlichen Automatik Aufzugssystem von John Harwood und A. Schild S.A. ihre Freude haben.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Kering verkauft Girard-Perregaux und Ulysse Nardin

Lange waren es nur Gerüchte, nun scheint es laut NZZ Realität: Der Luxuskonzern Kering verkauft Girard-Perregaux und Ulysse Nardin. Der Verkauf wird bei Kering zu einigen Abschreibung führen, denn ursprünglich wurden enorme Beträge für die beiden prestigträchtigen und alteingesessenen Marken bezahlt. Das ist von den neuen Eigentümern nicht zu erwarten.

Kering verkauft Girard-Perregaux und Ulysse Nardin

Saphirglas: So entstehen Saphirgläser und Saphir-Gehäuse

Die Herstellung von Saphirglas für Uhrengläser und Uhrengehäuse ist aufwendig. Doch die Transparenz und der ungetrübte Blick ins Uhrwerk ist den hohen Aufwand wert. Das ist Saphirglas und so werden die Saphirgläaser und Saphirgehäuse heute hergestellt.

Saphirglas

Rolex Datejust: Die Uhr der Uhren

Natürlich hatte Hans Wilsdorf 1945 wieder einen großen Wurf vor Augen, als er für das 40-jährige Jubiläum nach einer Rolex Uhr suchte. Aber dass die Rolex Datejust mit ihrem Fensterdatum zu solch einer über Jahrzehnte prägenden Uhr werden würde, hätte nicht mal der Rolex Gründer gedacht. So entwickelte sich die Rolex Oyster Perpetual Datejust bis heute.

Rolex Oyster Perpetual Datejust Ref. 4467 von 1945 und Rolex Datejust von 2021 mit Tischkalender

Omikron läßt grüßen: Die Inhorgenta 2022 wird in den April verschoben

Wer den Omikron-Verlauf der Infektionen verfolgte, für den war es keine Überraschung, dass die Messe München die Verschiebung der Inhorgenta 2022 Uhren- und Schmuckmesse auf den neuen Termin 8. bis 11. April 2022 verkündet. Damit liegt die Messe direkt im Anschluss des Genfer Uhrensalons Watches and Wonders vom 28. März bis 5 April.

Inhorgenta 2022 Uhren- und Schmuckmesse mit Fragezeichen

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare