Vintage Seiko Automatik Chronograph

Vintage Seiko Chronograph Automatic: Der erste automatische Chronograph der Welt.

Der japanische Uhren-Gigant Seiko ist in Deutschland hauptsächlich für seine Quarzuhren bekannt. Der Seiko Automatik Chronograph ist jedoch ein interessantes Beispiel für die Innovationskraft der Uhrenmanufaktur - diese stellte nämlich den ersten Automatik Chronographen her. So kam es dazu.

Dass sich seine K. Hattori & Co. Ltd. einmal zu einem der weltgrößten Uhrenhersteller entwickeln, sowie mit der Seiko Chronograph Automatic den ersten Automatik Chronographen konzipieren würde, daran wagte sein Gründer Kintaro Hattori 1881 mit Sicherheit noch nicht zu denken. Immerhin dauerte es bis ins Jahr 1924, bis der Markenname Seiko erstmals auf dem Zifferblatt einer Uhr verwendet wurde. 
1892 konnte Hattori jedoch stolz die Gründung des Werkes Seikosha in  Tokio, Yanagishima, verkünden. Im Vorwort zur 10. Auflage des Exportkatalogs der „Seikosha Watch & Clock Works“ steht zu lesen, dass es sich um die einzige zeitgemäße Fabrik dieser Art in Japan handele, die mit modernsten automatischen Maschinen ausgestattet sei und täglich rund 3.000 Großuhren produziere. Zu sehen waren diese Erzeugnisse unter anderem in Wohnzimmer‑, Büro‑, Tisch‑, Kamin‑, Wecker‑ und Reiseuhren, die in einem repräsentativen Büro‑ und Ausstellungsgebäude in Ginza, dem exklusiven Einkaufsviertel Tokios ausgestellt waren. Die in dessen Turm untergebrachte Uhr war überdies aus allen Himmelsrichtungen schon von weitem erkennbar.

1917 erfolgte die Umwandlung der K. Hattori & Co. Ltd. in eine Aktiengesellschaft. Zwanzig Jahre später wurde die Daini Seikosha Co. Uhrenproduktion ins Leben gerufen, die als Vorgängerin der heutigen Seiko Instruments Co. gilt. Und 1942 kam es zur Gründung der Daiwa Kogyo Ltd., aus der später die heutige Seiko Epson Corporation hervorging.

Seiko Chronograph Automatic 

Beinahe selbstverständlich wurde Seiko 1964 mit der offiziellen Zeitnahme bei den Olympischen Spielen in Tokio beauftragt. Für dieses Ereignis hatte das Unternehmen ganz spezielle tragbare Quarzuhren entwickelt.
Im gleichen Jahr stattete Seiko auch die Instrumententafeln des berühmten japanischen Hochgeschwindigkeitszugs „Shinkansen“ erstmals mit kompakten Quarzuhren aus. Und 1969 brachte Seiko mit dem Modell „Astron“ eine der ersten Quarz‑Armbanduhren auf den Markt. Von da an bestimmte die elektronische Quarz‑Technologie die Uhren‑Geschicke im umfassenden Seiko‑Konzern ganz entscheidend. Entsprechend weiter ging das Wachstum. Im Jahr 1979 kamen die Markennamen „Pulsar“ und „Alba“ hinzu und bereits 1981 verschaffte sich Seiko mit der Übernahme der Genfer Jean Lassale SA auch ein schweizerisches Standbein, bzw. wurde 1983 „Lorus“ eingeführt.

Der abgebildete Armband‑Chronograph mit automatischem Aufzug dürfte aus der Zeit um 1970 stammen. Er ist ausgestattet mit dem 12-linigen Automatik‑Kaliber 6138 B, bei dem der Rotor die Zugfeder in beiden Drehrichtungen spannt. Die Besonderheit dieses erstaunlich kleinen Uhrwerks besteht im Fehlen eines permanent mitlaufenden Sekundenzeigers. Zur Vervollständigung – neben diesem Uhrwerk gab es bei Seiko auch noch die automatischen Chronographen‑Kaliber 6139 und 7016.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium

Ceratanium, das ist der ultraleichte und ultra-resistente Werkstoff, auf den die Schaffhausener Uhrenmanufaktur IWC setzt. So auch bei den 500 Exemplaren der IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium. Dieses Streben nach einfacher Zusatzfunktionalität und besonderen Werkstoffen hat seinen Preis. Das gilt es über die neue Uhr und ihren ambitionierten Preis zu wissen.

IWC Pilot’s Watch Timezoner Top Gun Ceratanium Opener Weltkarte

Abtauchen mit den Doxa Taucheruhren

Zu den anerkannten Ikonen aus dem Hause Doxa gehören zweifellos die SUB getauften Doxa Taucheruhren. In Sammlerkreisen genießen die frühen Exemplare der markanten und hoch belastbaren Unterwasser-Zeitmesser von Doxa höchstes Ansehen. Mit ihnen beschäftigt sich der Uhrenkosmos im zweiten Teil dieser Doxa Geschichte.

Doxa SUB 300 Professional 1969 3

3 Patek Philippe Chronographen mit Komplikation

Mit gleich 3 Patek Philippe Chronographen geht die Genfer Uhrenmanufaktur in den Spätherbst des Jahres 2021. Die neuen Modelle sind zwar kalibertechnisch bekannt, jedoch lassen Gestaltung und Finissierung sehen und spüren, warum Patek Philippe eine Ausnahmestellung im Luxus-Segment einnimmt. Ein Blick auf diese 3 Patek Chronographen erklärt warum.

Patek Philippe Chronographen

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.