Gucci im Luxusuhren-Markt

Gucci 25H: Exklusive Mikrorotor-Kaliber Mechanik und mehr

Durch hauseigene Mechanik-Uhrwerke ist Gucci bislang noch nicht in Erscheinung betreten. Das ändert sich bei der neuen Gucci 25H Linie. Ihr Automatikkaliber GG727.25 bewahrt die Zeit ohne oder mit Tourbillon. Das leistet die neue Technik.

von | 24.09.2021

Zentral- oder Mikrorotor, das ist hier die Frage

Zum Wesen mechanischer Uhrwerke gehört Bewegung. Nicht ohne Grund heißen sie in der englischen Sprache Movement. Auf Kaliber mit Selbstaufzug wie etwa die Gucci 25H Automatik trifft diese Aussage in besonderer Weise zu. Dabei spielt die Gestaltung jenes Bauteils, welches die kinetische Energie des Handgelenks in ein Energiepotenzial zum Antrieb des Räderwerks umformt, eine wichtige Rolle. Über die ideale Form, Ausprägung, Lagerung und Positionierung der unverzichtbaren Schwungmasse diskutieren Uhrmacher schon seit der Erfindung des automatischen Aufzugs. Nichts zu rütteln gibt es am Faktum, dass die Schwerkraft nur in nicht waagrechter Lage eines Zeitmessers wirken kann. Unbegrenzt drehende Zentralrotoren sind seit Abraham-Louis Perrelet und dem späten 18. Jahrhundert bekannt.​

Perrelet Automatik und Rolex Oyster Perpetual

Abraham-Louis Perrelet Automatik um 1779 und Rolex Oyster Perpetual

Dank Rolex fanden sie 1931 auch ans Handgelenk. Zu scheiden begannen sich die Geister in den frühen 1950-er Jahren, als Kunden immer öfter nach flacheren Automatik-Armbanduhren verlangten. Überlieferten Zentralrotor-Konstruktionen widersetzten sich dem Bemühen geringere Bauhöhe. Weniger als 5,5 Millimeter erschien Fachleuten anfangs kaum realisierbar. Folglich verlangte ein sichtbares Weniger nach unkonventionellen, aus technischer Sicht sogar widersinnigen Lösungen.

1954 präsentierte die Uhrenmanufaktur Büren Watch ihren patentierten Mikrorotor. Drei Jahre später folgten die ersten mit dem 4,4 mm messenden Kaliber 1000 ausgestatteten Uhren. Möglicher Weise neidische Mitbewerber verwiesen auf die theoretischen Grundlagen, wonach das Drehmoment eines Rotors mit der dritten Potenz seines Radius ansteigt. Damit bemängelten sein die in die Werksebene integrierte Schwungmasse. Bewusst oder unbewusst unerwähnt blieb die Tatsache, dass die kleine Schwungmasse dicker ausfallen kann als der übliche Zentralrotor. Außerdem dreht sie mit weniger Verlusten. Unerwünschte Schwingungen erfahren eine rasche Dämpfung durch die Zugfeder.​

Kaliber mit Mikrorotoren von Büren, Piaget, Patek Philippe, Chopard, Panerai und Parmigiani

Mikrorotor-Kaliber von Büren, Piaget, Patek Philippe, Chopard, Panerai und Parmigiani

Gleichwohl sind Mikrorotor-Kaliber weiterhin eher eine Ausnahme als die Regel. Aber nach Büren bewiesen und beweisen u.a. auch Universal Genève, Piaget, Patek Philippe, L.U. Chopard, Parmigiani Fleurier, Panerai oder Bulgari die Tatsache, dass klein beim Aufziehen nicht unbedingt weniger effizient sein muss.  ​

 

Gucci 25H Mikrorotor-Automatik Kaliber GG727.25 (6)

Nur bei Gucci zu haben: das Mikrorotor-Automatikkaliber GG727.25.A

Gucci 25H

Neuester Repräsentant der Spezies Mikrorotor-Automatik ist Gucci. 2021 steigen die Italiener in die Liga der Marken mit exklusiven Uhrwerken auf. Bekanntlich gehört das hochrangige Modelabel zum international agierenden Kering-Konzern. Unter dessen Dach sind die auch traditionsreichen Mechanik-Spezialisten Girard-Perregaux und Ulysse Nardin angesiedelt. Beide besitzen in La Chaux-de-Fonds Entwicklungs- und Fertigungskompetenz für hochrangige mechanische Uhrwerke. Daher steht zu vermuten, dass das 30 Millimeter große und 3.7 Millimeter hoch bauende Automatikkaliber GG727.25.A von einer der beiden Schwestern stammt. Der Uhrenkosmos tippt in diesem Zusammenhang auf Ulysse Nardin.

Ein Federhaus besitzt der flache aber nicht ultraflache Mikrokosmos. Selbiges speichert Energie für rund 60 Stunden Gangautonomie. Stündlich 21.600 Halbschwingungen vollzieht die Unruh mit variabler Trägheit. Und das entspricht drei Hertz. Für akkuraten Rückschwung sorgt eine flache Unruhspirale. Zwei Zeiger stellen die Stunden und Minuten dar. Eine Datumsindikation ist mit Blick auf die angestrebte flache Bauweise nicht vorhanden.​

Gucci 25H Automatic Micro-Rotor in Stahl

Leuchtzifferblatt, Zeiger für Stunden und Minuten, kein Fensterdatum: Gucci 25H Automatic in Edelstahl

Automatikkaliber GG727.25.A der Gucci 25H Automatic

Blick durch den Glasboden auf das Automatikkaliber GG727.25.A

Gucci verbaut dieses Uhrwerk in einem dreiteiligen Sichtboden-Gehäuse aus Edelstahl. Sein Durchmesser beträgt 40 Millimeter. Am Handgelenk trägt der Zeitmesser mit integriertem Gliederband 7,2 Millimeter auf. Bis zu drei bar Druck reicht die Wasserdichte.

Zu haben ist diese neue, 25H getaufte Armbanduhr mit gestalterischen Wurzeln in Italien für 8.200 Euro. Gucci bietet sie nur in den eigenen Boutiquen an. Auf diese Weise lassen sich Parallelmarkt-Aktivitäten besser kontrollieren.

Für 10.500 Euro gibt es auch eine 25H-Version mit 82 Diamanten im Brillantschliff.

,

Gucci 25H Automatik im Profil

Die Gucci 25H Automatic im Profil

Gucci 25H Tourbillon

Wer noch tiefer in die Taschen greifen will und kann, kommt beim Gucci 25H Tourbillon auf seine Kosten. Hier misst und bewahrt das Mikrorotor-Kaliber GG727.25.T die Zeit.​

 

Gucci 25H Automatik mit Tourbillon

170.000 Euro kostet das Gucci 25H Automatik-Tourbillon in Platin

Der Drehgang ist „fliegend“, sprich nur rückwärtig gelagert ausgeführt. Nachdem die ebenfalls mit drei Hertz tickende Konstruktion zur Kompensation negativer Schwerkrafteinflüsse etwas höher baut, misst das Gehäuse acht Millimeter. Der Durchmesser ist gleich. Ebenfalls bei rund 60 Stunden liegt die Gangautonomie.​

 

Gucci-25H-Mikrorotor-Automatik-Tourbillon-Kaliber-GG727.25T.jpg

Viele Facetten: das Gucci 25H Mikrorotor-Automatik-Tourbillon-Kaliber GG727.25T

Die Version in massivem Gelbgold schlägt mit 120.000 Euro zu Buche.
50.000 Euro mehr, also 170.000 Euro muss man in einer Gucci-Boutique für das Platin-Tourbillon mit fünfreihigem Gliederband bezahlen.

GUCCI 25H Tourbillon Yellow Gold

Ein Investment von 120.000 Euro verlangt das gelbgoldene Gucci 25H Tourbillon mit dem Mikrorotor-Kaliber GG727.25.T

Seitliche Ansicht des Gucci 25H Tourbillons

Die Seitenansicht des Gucci Tourbillons

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Die TAG Heuer Aquaracer Professional 200 nimmt’s sportlich

TAG Heuer baut seine Phalanx an Taucheruhren weiter aus und lanciert unterhalb der Aquaracer Professional 300 eine gleichermaßen sportliche, wasserdichte und doch alltagstaugliche Reihe an Modellen. Das ist über die TAG Heuer Aquaracer 200 und die unterschiedlichen Modelle zu wissen.

TAG Heuer Aquaracer Professional 200

Audemars Piguet Royal Oak 16202ST: Eine 39 mm Royal Oak Jumbo zum Jubiläum

Wer eine klassische Audemars Piguet Royal Oak besitzt kann sich glücklich schätzen. Mit Fug und Recht gilt diese Armbanduhr mit unverwechselbarem Bullaugen-Design als Ikone. 2022 feiert sie ihr 50. Jubiläum. Ein wunderbare Anlass, um mit der Audemars Piguet Royal Oak 16202ST-OO-1240ST-01 eine neue Version des legendären 39 Millimeter Royal Oak Jumbo zu präsentieren

Audemars Piguet Royal Oak

3 x Hublot Big Bang Integral Time Only: Keramik, Titan und Gelbgold

Seit den Anfängen gibt es bei den Hublot Big Bang Chronographenstopper, seit 2020 gibt es die Big Bang Integral mit integriertem Gliederband. Die Hublot Big Bang Integral Time Only Version Uhrenlinie verzichtet nun auf die Chronographenfunktion und setzt auf ein flaches Automatikwerk für Stunde, Minute, Sekunde und Datum. Verfügbar sind die 3 Modelle in Keramik, Titan oder Gelbgold.

Hublot-Big-Bang-Time-Only-C-Uhrenkosmos.jpg

Kering verkauft Girard-Perregaux und Ulysse Nardin

Der Luxuskonzern Kering verkauft Girard-Perregaux und Ulysse Nardin. Lange waren es nur Gerüchte, nun scheint es laut NZZ Realität zu werden. Dabei wird der Verkauf bei Kering zu einigen Abschreibung führen, denn Kering hatte für die beiden prestigträchtigen und alteingesessenen Marken einen hohen Preis bezahlt. Das ist von den neuen Eigentümern nicht zu erwarten.

Kering verkauft Girard-Perregaux und Ulysse Nardin

Zenith Defy Skyline und Zenith Defy Revival A3642

Die Uhrenlinie Defy gehört zu Zenith wie das Salz zum Ozean. 2022 widmet sich die Manufaktur dieser Uhrenlinie in mehrfacher Hinsicht. Die Zenith Defy Revival A3642 erinnert an ein markantes Modell von 1969. Die Gegenwart und Zukunft leben in Gestalt der neu gestalteten Zenith Defy Skyline. Der Uhrenkosmos richtet seinen Blick auf beide Armbanduhren. Sie kosten 6.800 bzw. 8.300 Euro.

Zenith Defy A3642 Revival and Zenith Defy Skyline C Uhrenkosmos

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.