Schöne und wertvolle Uhren faszinieren. Sie begeistern durch ihre feine Technik, ihr Design und durch die handwerkliche Kunstfertigkeit. Oft stehen diese Uhren für Marken und Häuser mit viel Grandezza und Stil. Entsprechend groß ist die Begehrlichkeit und die Preise für diese Uhren sind hoch. Das wäre ja nicht schlimm, ganz im Gegenteil. Wäre es die pure Freude am Werk.
Das Problem dabei ist, dass manche dieser Uhren in ihrem Wert deutlich steigen. So entsteht bei manchen kundigen wie unkundigen Uhrenkäufern der Eindruck, dass Uhren eine gute Wertanlage sind. Ein Gedanke, den Uhrenmarken übrigens durchaus unterstützen, arbeitet er ja in ihrem Sinne.

Allein – dem ist nicht so! Die große Mehrzahl der Uhren sind sicher schön und laufen auch recht präzise, nur sie gewinnen nicht an Wert. Ganz im Gegenteil. Die meisten Uhren verlieren nach dem Kauf schlicht an Wert. Vergleichbar einem teurem Auto verläuft die Wertkurve einer Uhr zunächst jäh abfallend, um dann gemächlicher nach unten zu sinken. Je nach Marke und Wert pendelt sich dieser Wert einer gebrauchten Uhr bei 20 bis 40 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises.
Hierfür gibt es mehrere Erklärungen. Es gibt vielleicht zu viele Uhren von diesen Modell oder das Uhrwerk war nichts besonderes. Auch die Gestalt der Uhr entspricht mitunter einem Urlaubsflirt – mit entsprechend großer Ernüchterung daheim. Ganz zu schweigen vom Wechsel der Mode und Stile.

Diese schlichten Wahrheit gilt übrigens für alle Uhrenmarken. Selbst bei Top-Brands wie Patek Philippe, A. Lange & Söhne, Audemars Piguet, Rolex oder Omega steigen nicht alle Uhren im Wert, sondern verlieren eher an Wert. Zwar geringer als bei weniger prestigeprächtigen Marken, aber eben doch mit Verlust. Denn leider konzentriert sich die Suche der Käufer doch sehr auf wenige Modelle – mit dem Effekt, dass diese nur mit langen Wartezeiten erhältlich sind. 

Uhren und Stil

Aber bevor Sie nun in Tränen ausbrechen und ihre Uhren-Sammlung dem nächsten Trödelhändler andrehen, stelle ich Ihnen ein paar Fragen:
Geht es Ihnen bei Ihrer Uhr ums Geld oder ihren Anspruch an Stil und Niveau? Sie erwarten doch auch nicht, dass Ihr italienischer Anzug und die rahmengenähten morgen mehr wert sind? Auch bei Ihrem üppig motorisierten Automobil wissen Sie doch, dass die Freude am Fahren mit einem monatlichen Wertverlust verbunden ist.  
Da geht es Ihnen mit Ihrer Uhr doch eindeutig besser. Ob sportlich oder elegant, ausgefallen oder schlicht, kompliziert oder reduziert: Ihre Uhr ist markanter Teil Ihres persönlichen Stils und zeigt ihnen zuverlässig die Zeit, Tag, Mondphase, zweite Zeitzone oder was auch sonst Sie für eine Komplikation haben. Sie kostet überdies keine jährliche Steuer, muss nur alle 5 oder 6 Jahre gewartet werden und kann problemlos von Ort zu Ort und Land zu Lang mit Ihnen mitgehen, ja sogar an die nächste Generation weitergegeben werden. 

Das Schönste kommt sogar noch. Mit dem Kauf einer schönen Uhr erwerben Sie jedesmal eine Art von Los. Mit ein bisschen Glück gewinnt dann Ihre Uhr an Wert und Sie können Sie später einmal mit Gewinn verkaufen oder versteigern. 
Nur – würden Sie solch einer theoretischen Chance wirklich eine zentrale Bedeutung beimessen? Sicher nicht. Geht es doch bei einer Uhr letztlich nur um Sie, um Ihren Stil und Ihre Persönlichkeit.