Carbon Tourbillon von TAG Heuer

TAG Heuer Carrera Heuer 02 Tourbillon: Der Drehgang im Karbonkäfig

Die Entwicklung des neuen Automatikchronografen TAG Heuer Carrera Heuer 02 Tourbillon dauerte Jahre und war durchaus kostspielig. Das Ergebnis kann sich jedoch sehen lassen, denn es zeigt: Außergewöhnliches muss nicht immer teuer sein. Aber das wußte man bei TAG Heuer sicher schon vorher. Wir stellen Ihnen den sportlichen Tourbillon Chronographen kurz vor.

Neue Kaliber

Kurz der Vorstellung des TAG Heuer Carrera Heuer 02 Tourbillon vorweg geschickt. Die Markteinführung der TAG Heuer Carrera Heuer 01 lief nur 6 Monate, bis bereits das Kaliber TAG Heuer Carrera Heuer 02 am Start war. Konkret handelt es sich um einen Automatikchronographen, basierend auf dem hauseigenen Kaliber CH 80. Die Produktion dieses 2013 im neuen Manufakturgebäude in Chevenez lancierten Uhrwerks wurde nach der Machtübernahme durch Jean-Claude Biver bekanntlich eingestellt, um Kollisionen mit dem ebenfalls selbst gefertigten Kaliber 1887 zu vermeiden.

Flach

Das Kaliber CH 80 besitzt einen Durchmesser von 31 Millimeter und baut nur 6,5 Millimeter hoch. Die Gangautonomie beträgt rund 80 Stunden. Selbstverständlich besitzt es ein klassisches Schaltrad zur Steuerung der drei zeitschreibenden Funktionen Start, Stopp und Nullstellung. Im Gegensatz zum 1887 mit dem von Edouard Heuer erfundenen Schwingtrieb besitzt das CH 80 eine vertikale Reibungskupplung für ruckfreien Start und wenig kräftezehrenden Lauf des Chronographen. Während das 1887 vertikal angeordnete Totalisatoren à la Valjoux 7750 besitzt, sind die Zähler beim CH 80 horizontal angeordnet. Derjenige für die Minuten findet sich bei der „3“ und das Stunden-Pendant bei der „9“. Die Permanentsekunde dreht bei der „6“. Mit von der Partie ein Sekundenstopp.

Fliegend

Für ein Exemplar benötigen die Uhrmacher exakt 233 Komponenten. Das sind 87 Bauteile weniger als beim 1887. Logischer Weise verabschiedete sich Jean-Claude Biver nicht vollständig von der kostspieligen Entwicklung. Stattdessen bekam Spiritus Rector Guy Sémon den Auftrag zu einer sinnvollen Weiterentwicklung des CH 80. Danach hat Guy ganze Arbeit geleistet, indem er diesen Chronographen durch ein Minutentourbillon aufwertete. Keines der gewöhnlichen Art, sondern eine „fliegende“ Konstruktion ohne vordere Lagerbrücke. Nach Schwester Hublot erstmals in der Geschichte des Drehgangs besteht der Käfig aus gleichermaßen leichtem wie belastbarem Karbon. Die Leistungsfähigkeit des Ganzen stellt die Manufaktur durch ein amtliches Chronometerzeugnis unter Beweis. Vor der Lieferung muss jedes Uhrwerk also 15 Tage zur Prüfbehörde COSC. Nur wenn sich die Präzision in einem täglichen Delta zwischen minus vier und plus sechs Sekunden bewegt, gibt es das Zertifikat.

TAG Heuer Carrera Heuer 02 Tourbillon

Neben der normalen Einsteigerversion, die sensationelle 14.900 Schweizer Franken kosten soll, konnte TAG Heuer ab Dezember 2015  auch 200 Exemplare des limitierte TAG Heuer Carrera Heuer 02 Tourbillon All-Black Modells mit schwarz beschichteter Titangehäuseschale offerieren. Der Preis lag bei 19.900 Schweizer Franken.

Spätestens nach der Vorstellung dieser Armbanduhr war klar, dass Tourbillons nicht immer ein Vermögen kosten müssen. Die Uhrenbrachen ist durchaus in der Lage, diese Komplikation –  sieht man etwas auf das Frederique Constant Tourbillon – deutlich günster anzubieten. Also wenn sie es will.

Heuer Carrera Heuer 02T 2018 02a Foto GLB
Zifferblatt der TAG Heuer Carrera Heuer 02 Tourbillon
TAG Heuer Carrera Heuer 02 Tourbillon

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Geschichte 1 C Uhrenkosmos

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.