Sotheby's versteigert 2 Design-Ikonen

Sotheby’s Luxury Week Dreamteam: Porsche 911 S 2.4 Targa und Porsche Design Chronograph 1

Bei der Sotheby's Luxury Week kommt es im 50. Jahr des Bestehens von Porsche Design zu einer ungewöhnlichen Versteigerung. Zu ergattern sind ein schwarzer Porsche 911 S 2.4 Targa von 1972 sowie ein speziell für New York hergestellter Porsche Design Chronograph 1. Die Begehrlichkeit ist groß - aber der Preis des Traumteams wird hoch sein.

von | 18.11.2022

Zwei auf einen Streich! Diese einmalige Gelegenheit bietet sich bei der Sotheby’s Luxury Week 2022 in New York. Das einzigartige Package besteht aus einem in aufwendiger Handarbeit restaurierten Porsche 911 S 2.4 Targa von 1972 sowie einem Einzelstück des legendären Porsche Design Chronograph 1, seines Zeichens der Vorläufer aller heutigen schwarzen DLC- und PVD-beschichteten Uhren. Dabei ist diese außergewöhnliche Versteigerung der Höhepunkt des Jahres, in dem Porsche Design den 50. Jahrestag des von Ferdinand Alexander Porsche gegründeten Studios für Design wie der Marke begeht.

Stellt man sich nun die Frage, warum man nun einen historischen Porsche 911 Targa sowie einen Porsche Design Chronographen versteigert, so liegt die Antwort auf der Hand. Sowohl der Porsche 911 Targa als auch der Porsche Design Chronograph weisen alle charakteristischen Gestaltungsmerkmale auf, die für das heutige, funktionale Designs typisch sind. Möchte man es auf den Punkt bringen, empfiehlt es sich, Ferdinand A. Porsche wörtlich zu nehmen.
Einst nach der Essenz seines Designs befragt, antwortete er in einem kurzen und prägnanten Satz: Die Form ergibt sich aus der Funktion.
Gelingt dies, entstehen Entwürfe, die über Generationen bestehen und zu Archetypen ihrer Gattung werden.

Armaturenbrett 911 und Porsche Design Chronograph 1

Brüder im Geiste: Das Armaturenbrett 911 und das Zifferblatt des Porsche Design Chronographen

Porsche 911 S 2.4 Targa

Damit stellt sich automatisch die Frage, worin die Besonderheit des Porsche 911 S 2.4 Targa liegt, der bei der Sotheby’s Luxury Week New York am 14. Dezember 2022 zur Versteigerung kommt. Schließlich sind heute, soweit man den Berichten in automobilen Magazinen vertrauen kann, immer noch mehr als 70 % aller jemals gebauten Porsche Sportwagen im mehr oder minder regelmäßigen Einsatz.

Die Einzigartigkeit des Fahrzeugs ist dem Umstand geschuldet, dass es sich bei dem 911 S 2.4 Targa um ein echtes Einzelstück handelt. Hierfür wurde ein original 911er Targa aus dem Jahr 1972 von der Porsche-eigenen Restaurierungsabteilung Porsche Classic in einem 2 Jahre dauernden, aufwendigem Prozess von Grund auf neu aufgebaut. Dabei wurde nicht nur auf eine perfekte technische Restaurierung geachtet, sondern auch die Lackierung wie das Interior des Porsche sind in Abstimmung mit dem Porsche Design Chronographen in Schwarz gehalten.

Wie man sich denken kann, verlangte dies nach unglaublich viel Handarbeit und Nachbau, da nicht alle Teile von einst noch vorhanden waren. Herausgekommen ist ein Vintage-Fahrzeug im perfekten Zustand. Entsprechend hoch dürften wohl die Gebote ausfallen, wenn es zur Versteigerung des Porsche Targa 911 kommt.

Perfekte Restaurierung des 911 Targa S

Das Auto auf dem Weg zur perfekten Restaurierung

Interieur des Porsche 911 S 2.4 Targa

Auch der Innenraum ist perfekt restauriert

Die Form ergibt sich aus der Funktion

Ferdinand Alexander Porsche

Designer, Porsche Design Studio

Porsche Design Chronograph 1

Dass F. A., wie Ferdinand Alexander Porsche oft genannt wurde, überhaupt die Gründung eines eigenen Designbüros vollzog, lag eher an einer besonderen Konstellation der Porsche Familien- und Besitzverhältnisse, denn am erklärten Wunsch des talentierten Designers. Der Grund lag darin zu suchen, dass das Unternehmen Porsche Anfang der 70er Jahre ins Trudeln geraten war. Nicht zuletzt auch durch den Umstand, dass es zu einem beruflichen Auffangbecken einer Vielzahl von Porsche-Familienmitgliedern geworden war. Entsprechend entschloss man sich, die Porsche Familien künftig aus dem Tagesgeschäft und allen Funktionen fernzuhalten.

Dieser für das Unternehmen grundsätzlich sicher richtige Schritt führte allerdings dazu, dass sich Ferdinand A. Porsche, der Gestalter des legendären Porsche 911 ein eigenes, von Porsche unabhängiges neues Tätigkeitsfeld suchen musste und in Seefeld ein Studio für Gestaltung gründete. Schnell zeigte sich das große Talent, aber auch die gestalterische Disziplin des Designers, der sich kompromisslos dem Credo einer funktionalen Gestaltung unterwarf.

Bereits im Jahr 1972 legte Porsche mit dem Porsche Design Chronographen 1 einen Entwurf vor, der wiederum stilbildend und zum Vorbild aller schwarzen, funktional gestalteten Chronographen werden sollte. Die Ausführung erfolgte über den Produzenten Orfina und der Chronograph mit seinem schwarz PVD-beschichteten Gehäuse wie Armband sowie den an ein Porsche Cockpit erinnernden Totalisatoren wurde zu einem immensen Erfolg.

Ein Erfolg, der dafür sorgte, dass die anlässlich des Jubiläums aufgelegte erste Jubiläumsedition von Porsche Design im Nu ausverkauft war. Damit bewahrheitete sich auch beim Porsche Design Chronographen einmal mehr die Erkenntnis, dass wirklich gutes Design nie an Aktualität verliert.

Ferdinand Alexander Porsche und der Porsche 911

Designer Ferdinand Alexander Porsche und der Porsche 911

F. A. Porsche mit Porsche Design Chronograph von 1972

F. A. Porsche mit seinem einstigen Entwurf des Porsche Design Chronograph von 1972

Uwe-Makrutzki-Marcus-Goerig-Roland-Heiler

Das Team hinter dem Projekt: Uwe Makrutzki, Leiter Porsche Classic Werksrestaurierung, Sotheby's Classic Car Experte Marcus Goerig und Roland Heiler vom Porsche Studio in Zell

Sotheby’s Luxury Week

Nun bleibt abzuwarten, in welche Höhen die Versteigerungsergebnisse dieses schwarzen Traumpaars von Porsche Design Chronograph 1 und Porsche 911 S 2.4 Targa bei der Sotheby’s Luxury Week steigen werden. Die offizielle Schätzung von Sotheby’s liegt immerhin zwischen 275.000 und 325.000 Dollar.

Doch es würde keinen Vintage Car Enthusiasten überraschen, wenn das finale Ergebnis der Versteigerung bei einem Ergebnis von einer halben Million und darüber liegt. Dafür ist die Einzigartigkeit des Angebots, bzw. die perfekte Ästhetik des schwarzen Porsche 911 S Targa wie des Porsche Design Chronographen 1 einfach zu groß. Wir können gespannt sein.

Sotheby's Luxury Week

Sotheby's New York (Bild Sotheby's)

Porsche 911 Targa S 2.4 von 1972

Seventies Style - der Porsche 911 Targa S 2.4 von 1972

Porsche und Porsche Design Box mit Schlüssel und Uhr

Porsche und Porsche Design Box mit Schlüssel und Uhr

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Uhrenkosmos Newsletter abonnieren

Keine News mehr verpassen!

Die ganze Welt der Luxusuhren...

Melden Sie sich zu unserem Uhrenkosmos-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig News zu luxuriösen Uhren komfortabel direkt in Ihr Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.