Panerai Luminor Regatta Transat Flyback

Panerai Luminor Transat und die Sucht der Karibik

Panerais Wurzeln liegen am, auf und unter dem Wasser. Entsprechend ist die Panerai Luminor Transat Classique ist ein automatischer Flyback-Chronograph für Segelregatten über den Atlantik wie das Wohlfühl-Segeln auf Binnenmeeren bestens gerüstet. Wobei diese Uhr schon ein bisschen Ozean, Karibik und Segeljammer-Romantik verdient hätte. Schließlich liefert sie ja nützliche Regatta-Funktionen.

Panerai, die maritime Uhren-Marke von Richemont, hat ein eindeutiges Profil und scheut sich nicht, ihre Nähe zum Meer zu zeigen.
Dies gilt auch für die neue Panerai Luminor Regatta Transat Classique. Sie wurde im Jahr 2019 in einer Auflage von 150 Exemplaren hergestellt. Dies nicht ganz selbstlos, würdigt sie doch damit eine der großen Segelregatten der Welt für klassische Yachten, bei der Panerai nebenbei auch namensgebender Partner ist – die Transat Classique.

Die Herausforderung dieser seit vielen Jahren ausgetragenen Regatta Transat Classique liegt nicht nur in der großen zu segelnden Distanz von 3.000 Meilen und dem Segelrevier des Atlantiks. Es sind mehr die Boote selbst, die das Rennen anspruchsvoll machen. Denn die wunderschönen gepflegten, klassischen und historischen Boote, die sich jedes Jahr auf de Weg zum ihrem Ziel St. Kitts in der Karibik machen, verlangen seemännische Kenntnis und Erfahrungen, die mitunter über das Segeln moderner Boote hinausgehen.

Die Panerai Luminor Transat Classique ist für schöne, wie anspruchsvolle Segelregatten gemacht. Mit ihrem blauen maritimen Zifferblatt und dem massiven gebürsteten Titangehäuse mit Kautschukband ist sie ein Kind des Meeres. Außerdem wurde der Automatik-Chronograph mit einer das Wettsegeln unterstützenden Race Countdown-Funktion ausgestattet.

Die Bedienung des hochwertigen Chronographenkalibers P.9100/R ist denkbar einfach und auch Nicht-Seglern vermittelbar: Der Drücker bei 4 Uhr stoppt den orangefarbenen Chronographen-Minutenzeiger im gewünschten Zeitabstand vor dem Countdown. Wenn der Chronograph gestartet wird, beginnen sich die relativen Zeiger zu bewegen und zeigen zuerst die Minuten und Sekunden an, die bis zum Start verbleiben. Nach dem Start wiederum zeigt es schlicht die verstrichene Zeit.

Das Engagement von Panerai umfasst verschiedenen Segelregatten und ist anspruchsvoll

Panerai ist in verschiedenen Segelregatten engagiert

Weitere Funktionen sind wie bei Panerai gehabt. Darunter die klassische Luminor Panerai Aufzugskrone mit Sperrbügel, die ein unbeabsichtigtes Offenlassen der Krone verhindert und ein gefahrloses Tauchen bis zu einer Wassertiefe von 10 bar, etwa 100 Meter Tiefe ermöglicht. Der Flyback-Chronograph hat zwei Skalen zum Messen von Teilzeiten in schneller Folge. Die Tachymeterskala ist wie für ein nautische Armbanduhr zu erwarten in Knoten ausgelegt. Die Gangreserve beträgt drei Tage. Das reicht für ruhiges Wochenende an Land.

Die Segler, die bei einer Panerai Regatta Transat Classique oder sonstigen Segelregatta in See stechen, werden sich über einen stetigen Aufzug wohl am wenigsten Sorgen machen. Dafür sind die auf sie wartenden nautischen Herausforderungen zu bewegt. Mit einer Panerai Luminor Regatta am Arm werden sie aber zumindest uhrmacherisch bestens gerüstet sein. Von den ästhetischen Vorzügen dieser schönen Regatta Uhr ganz zu schweigen.
Der Preis für die Panerai Luminor Regatta Transat Classique liegt bei 17.500€. Die Wahrscheinlichkeit, eine Uhr zu ergattern, ist allerdings nicht allzu hoch. Dafür gibt es zu viele Freunde schöner Uhren wie des Segelsports.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Geschichte 1 C Uhrenkosmos

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.