Patek Philippe unter Charles und Jean Stern (Teil 1)

Patek Philippe Geschichte: Die Übernahme

Als sich Charles Stern bei der Übernahme von Patek Philippe gegen seinen Kontrahenten Jacques-David LeCoultre durchsetzte, war dies der Beginn des Familienunternehmens Stern und der Beginn der ausnehmend erfolgreichen Patek Philippe Geschichte. Doch es war ein langer Weg über Generationen hinweg.

Die Kraft der Marke

Um die Patek Philippe Geschichte zu verstehen, muss man sich nur diese Zahl vor Augen: 68.000 Gäste in 18 Tagen. Das war die Anzahl der Besucher, die vom 26. September bis 13. Oktober 2019 die Ausstellung der traditionsreichen Genfer Uhrenmanufaktur in Singapur besuchte. Darin zeigte Patek seine reiche Vergangenheit, Gegenwart und – kaum erkannt- auch ein wenig Zukunft der Marke.
Gingen die hoffnungsfrohen Schätzungen zunächst von rund 30.000 Gästen aus –  und bereits das wurde als ambitioniert bewertet – waren es am letzten Ausstellungstag unfassbare 68.000 Besucher, die von der Kraft der Uhrenmarke und ihren wertvollen Ausstellungsstücken angezogen wurden. Der gewaltige Erfolg dieser fünften Ausstellung spiegelt den Enthusiasmus Asiens für die absolute Luxus-Uhrenmarke Patek Philippe wider.

Abgesehen von der großen und beständigen Teamleistung ist der Erfolg aber zu einem wesentlichen Teil auch auf Thierry Stern zurückzuführen. Als bodenständiger „Präsident zum Anfassen“ ist er eine tragende, weithin leuchtende Säule in der Uhrenindustrie. Echte Familienunternehmen kennt die High-End-Luxusuhrenbranche mittlerweile nämlich kaum noch.

Eine attraktive Mischung von jung und alt

Die Ausstellung hatte jedoch auch einiges an Patek Glanzstücken zu bieten. Zu den Exponaten aus der eigenen Geschichte gesellten sich Repräsentanten feinster Uhrmacherkunst aus mehreren Jahrhunderten.
Diese hohe Uhrmacherkunst, historische Exponate, wie die aktuelle Kollektion und einige exklusive Neuheiten für den heimischen Markt sorgten dafür, viele Markenfans aus Asien wie aus dem Rest der Welt in das weithin sichtbare Marina Bay Sands-Gebäude in Singapur strömten. Unter den Neuheiten waren spezielle und im Handumdrehen ausverkaufte Modelle wie die rote Patek Philippe „Aquanaut“, Referenz 5167A, oder ein neues Tourbillon mit einer von vorne sichtbaren Minutenrepetition, Referenz 5303. Dazu gab es jede Menge Handwerkskunst und alles zusammen lockte Wissbegierige wie kundige junge Sammler in Scharen in die Ausstellung. Sie zeigten, dass Patek Philippe nicht nur aktuell en vogue, sondern generell auf dem richtigen Wege ist.

Family affairs

Die Tatsache, dass die Uhrenmarke Patek Philippe bis heute ihre Unabhängigkeit bewahren konnte, ist nicht selbstverständlich. Vielmehr ist sie ein Verdienst der Familie Stern gelten.
In der schwersten wirtschaftlichen Krise des letzten Jahrhunderts, ausgelöst durch den New Yorker Börsenkrach vom 24. Oktober 1929 und die anschließende Weltwirtschaftskrise, erwiesen sich Charles und Jean Stern als sprichwörtliche weißen Ritter. Diskret kauften sie Aktien der angeschlagenen Firma Patek Philippe und sorgten so für einen Fortbestand der Marke und Markenphilosophie.
Sie machten damit auch einen Strich durch die Ambitionen von Jacques-David LeCoultre und seiner SAPIC-Holding, die ebenfalls einen Aufkauf der Marke im Sinn hatten.
Wäre diese Rechnung im Jahr 1932 aufgegangen, gäbe es in der Uhrenwelt womöglich ein Familienunternehmen weniger. Denn viele der in diesen Krisenjahren übernommenen Uhren-Marken wurden später in den großen Marken-Konglomeraten aufgelöst, bzw. verabschiedeten sie sich in die Bedeutungslosigkeit.
Was war es aber, dass Patek Philippe vor diesem Schicksal bewahrte und die Marke und Uhrenmanufaktur über die Jahrzehnte auf den Thron der Luxusmarken führte?

 Patek Philippe

Demnächst mehr in Teil 2 der Geschichte von Patek Philippe und der Unternehmerfamilie Stern

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Uhrenkosmos der Munich Highlights: Treffpunkt für Kunstinteressierte und Uhrenliebhaber

Hochwertige Uhren verlangen nach einem Sinn für Kunst und Kultur, verbinden sie doch aufwendige Uhrentechnik und mechanische Zeitmessung mit der Kund und dem Gespür für Gestaltung. Mit dem Uhrenkosmos der Munich Highlights wurde nun eine Ausstellungsfläche für 3 ausgesuchte Uhrenmarken wie ein Begnungsraum für Uhreninteressierte geschaffen. Das erwartet Sie.

Uhrenkosmos der Munich Highlights

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Uhren und Doxa Geschichte

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

1 Kommentar

  1. Sander Peeters

    Dear Mr. Winter,
    Thank you again for this interesting info!

    You wrote that on May 12, 1933 the family Stern bought the company Patek Philippe.
    The letter which is shown is from May 26, 1933. Is that right ?! Is there other evidence that the Stern’s bought Patek on May 12, 1933?

    Further, did you find any notification that the Stern family, together with some friends like Mr. Pietro Ponti (the case maker Ponti-Gennari), bought Patek Philippe ?

    Sincerely,
    Sander Peeters

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.