Panda Look zu Zeiten von Jack W. Heuer

56 Jahre hat er mittlerweile auf dem Buckel, der Heuer Autavia Chronograph mit Panda Zifferblatt. Aber alt ist er deshalb kein bisschen, vielmehr reißen sich Uhrensammler weltweit um diese besondere Uhr mit schwarzem Zifferblatt und weißen Totalisatoren.

Alt ist diese Armbanduhr deshalb jedoch kein bisschen. Ihre Geschichte begann 1962 mit den Referenzen 2446 (30-Minuten- und 12-Stunden-Zähler) und 3646 (lediglich 30-Minuten-Totalisator). Ihre Zifferblätter besaßen einen so genannten „umkehrten Pandalook“. Genau den greift auch die aktuelle Ausführung dieses stoppenden Klassikers wieder auf. Im Stahlgehäuse, Durchmesser 42 mm, kommt das hauseigene Automatikkaliber Heuer 02 zum Einsatz. Es besitzt natürlich eine Schaltradsteuerung, kräfteschonende vertikale Räderkupplung, 30-Minuten- und 12-Stunden-Zähler, Fensterdatum sowie rund 75 Stunden Gangautonomie. Ab 4.750 Euro.

Panda Zifferblatt

Eines der bekanntesten Modell eines Chronographen mit farblich abgesetzten Panda-Totalisatoren ist der Breitling Navitimer Chronograph. Dieses Modell ist einer der begehrtesten Uhren der Breitling Kollektion und Sammler zahlen für gut erhaltene originale Chronographen aus den 50-er und 60-er Jahren hohe Summen. 
Gerade in der Verbindung der farblich abgesetzten Chronographen in Verbindung mit den Breitling typischen Skalen der Außenringe entsteht eine sehr sportliche, aber auch technische Optik. Kein Wunder, dass Breitling Uhren mit Panda Zifferblatt lange zu den Lieblingsuhren von Piloten und Ingenieuren gehörten und in Deutschland große Erfolge feierten. 

Glashütter Chronographenkunst

Highend-Uhrmacherei erhalten Käufer des „Datograph Auf/Ab“ von A. Lange & Söhne. Flyback-Chronograph, Großdatum und Gangreserveanzeige sind Merkmale des noblen zeitschreibenden Boliden mit Zifferblatt in Schwarz und Silber.
Diese A. Lange & Söhne wartet auf mit dem natürlich selbst entwickelten und gefertigten Handaufzugskaliber L951.6. Selbiges besteht auf 451 sorgfältig veredelten Komponenten. Vom Grad der Feinbearbeitung und der klassischen Ausführung des Stoppmechanimus kann man sich beim Blick durch den Sichtboden überzeugen. Nach Vollaufzug stehen rund 60 Stunden Gangautonomie zur Verfügung. Die Unruh vollzieht stündlich moderate 18.000 Halbschwingungen für überlieferte Fünftelsekunden Stoppgenauigkeit. Dezentes Platin verwenden die Sachsen für das 41-Millimeter-Gehäuse. 83.400 Euro.

Getupftes aus Genf

Overseas“ heißt die sportliche Uhrenlinie von Vacheron Constantin.

Dem intendierten Verwendungszweck entsprechend lässt die Genfer Traditionsmanufaktur Vacheron das augenfällige Gehäuse mit 42,5 mm Durchmesser aus Edelstahl fertigen. Durch den Saphirglasboden können Mechanikfreaks auf das Automatikkaliber 5200 aus eigener Fertigung schauen. Es verfügt über einen massiven Goldrotor, 52 Stunden Gangautonomie sowie einen schaltradgesteuerten Stopper mit Vertikalkupplung. Die hellen Totalisatoren des Panda Zifferblatts finden sich auf schwarzem Grund. Sie reichen bis 30 Minuten und 12 Stunden. Der Zeiger für die Permanentsekunde dreht bei „9“. Drehmoment hat auch der Preis von rund 29.000 Euro. Aber Pandas sind nun mal selten…