Hublot Big Bang Depeche Mode

Hublot Big Bang Depeche Mode Uhr – ein Mischung aus Charity und Synthesizer

Was haben Luxusuhren mit Musik zu tun? Antwort auf diese Fragen gibt die Hublot Big Bang Depeche Mode „The Singles“ Limited Edition und der Hublot CEO Ricardo Guadalupe.

Im Interview mit dem Hublot CEO Ricardo Guadalupe wollten wir wissen, wie es zur Hublot Big Bang Depeche Mode The Singles Edition und der Zusammenarbeit mit der weltbekannten Musikgruppe Depeche Mode kam. Und natürlich, was die Idee hinter dieser Kooperation ist. 

Uhrenkosmos:
Sie arbeiten schon fast neun Jahre mit Depeche Mode zusammen. Was macht die Partnerschaft für Hublot so bedeutsam?

Ricardo Guadalupe:
Wir kooperieren unter anderem mit Fußballvereinen, Sportlern oder der Automarke Ferrari. Es ist uns wichtig, mit Hublot neue Welten zu betreten. Depeche Mode sind für uns ausgesprochen wichtige Botschafter, denn gerade die Musik spricht Millionen von Menschen an. Auch in dieser Welt wollen wir die Marke Hublot und ihre Werte kommunizieren.

Was haben Sie sich gedacht, als Sie den Mitgliedern der Band zu ersten Mal begegnet sind?

Das war im Zuge der Eröffnung unserer Boutique in Prag. Mir war schnell klar, dass aus dieser Begegnung eine für beide Seiten wichtige Partnerschaft entstehen könnte. Genau das ist passiert. Sowohl für Hublot als auch für Depeche Mode ist diese Kooperation eine absolute Win-win-Situation.

Es ist uns wichtig, mit Hublot neue Welten zu betreten. Die Musik spricht Millionen von Menschen an – gerade deshalb sind Depeche Mode sind für uns wichtige Botschafter.
Ricardo Guadalupe

Haben Menschen, die Depeche Mode hören, überhaupt eine Beziehung zu Hublot Uhren?

Natürlich nicht alle, aber viele eben doch. Das macht ja den Reiz dieser Partnerschaft aus. Die Kooperation bringt Depeche Mode-Fans zu Hublot und Hublot-Fans zur Band und ihrer Musik. Wir sprechen eine Generation an, die sich für sich für beide Partner begeistern kann.

Ricardo Guadalupe und Martin Gore Big Bang Depeche Mode The Singles Limited Edition in einem Rimowa Koffer

Kooperation mit Zukunft: Ricardo Guadalupe von Hublot und Depeche Mode Frontman Martin Gore verstehen sich gut..

Wie hat das Publikum auf die limitierten Editionen reagiert, die bisher mit Depeche Mode entstanden sind?

Wenn ich sage, dass alle Uhren restlos ausverkauft sind, spricht das doch für sich. Beide Seiten sind mehr als zufrieden mit dem, was wir bislang zusammen erreicht haben.

Einige Designelemente der Uhren beziehen sich direkt auf Depeche Mode. Wer lieferte den Input?

Zum Teil natürlich die Band. Aber in erster Linie war es deren Manager Jonathan Kessler – der ist nämlich ein überaus großer Uhren-Fan. Bei der jüngsten Kollektion handelt es sich um eine Serie von Unikaten, die alle Bezug auf jeweils eine Single der Band nehmen.

Was wird denn das Set mit Koffer, Uhr, Single und Synthesizer kosten?

Rund 30.000 Euro. Drei bis vier herausragende Sets wie beispielsweise „Personal Jesus“ werden wir nicht über den Fachhandel sondern im Zuge einer Internetauktion verkaufen. Auf diese Weise wollen wir mehr Geld für charity: water herausholen.

Gibt es Zahlen zu dem bislang gespendeten Geld?

Die letzte Aktion hat 1,4 Millionen Dollar eingebracht und 30.000 Menschen mit Trinkwasser versorgt. Jetzt soll es noch einiges mehr werden. Ich würde mich freuen, wenn es am Ende 1,5 oder gar zwei Millionen Dollar werden

Big Bang Depeche Mode “The Singles” Limited Edition

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Omega Seamaster Diver 300M James Bond: Die Bond Uhr zu No time to die!

Der neue James Bond Film "No time to die" ist im Kino ein Kassenmagnet. Ebenso erfolgreich war die Lancierung zweier Omega James Bond Uhren. Die Omega Seamaster Diver 300M James Bond Edition gibt es entweder im Retro-Style mit Titangehäuse oder edel mit Keramik-Lünette und Platin-Weißgoldgehäuse. Welcher Bond-Uhren-Typ sind Sie?

James Bond No time to die und Omega Seamaster 300M James Bond Edition

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.