Chance Baume & Mercier Riviera Modelloption

Kommt die Baume & Mercier Riviera Baumatic noch?

Eine „Riviera Baumatic“ hat Baume & Mercier bislang nicht im Portfolio. Aber eine derartige Armbanduhr hätte durchaus Marktpotenzial. Die Uhrenkosmos Meinung ist nicht ohne plausible Argumente.

Sportlicher Luxus der 1970er-Jahre

Die Vorstellung erster Quarzwerke während der Basler Uhrenmesser 1970 erfreut auch zahlreiche Uhrendesigner. Die Erklärung ist einfach, denn die anfangs recht voluminöse Elektronik rechtfertigte relativ opulente Uhren-Gehäuse. Und die passten irgendwie auch zum Stil jener Epoche.

1972 machte Audemars Piguet aus der damaligen Not eine Tugend. Mit der Royal Oak rebellierte Gérald Genta, der geniale Designer, auf seine Weise gegen die gestalterischen Auswüchse jener Epoche.

Mit dieser Armbanduhr, die Stahl hinsichtlich seiner Verarbeitung in den Rang edlen Goldes erhob, löste die von Georges Golay geleitete Familienmanufaktur aus dem abgeschiedenen Vallée de Joux einen anfangs belächelten, inzwischen jedoch sehr nachhaltigen Trend aus: Sportlich Luxus , dazu dank flacher Ausführung von Uhrwerk und Gehäuse auch noch ausgesprochen elegant.

Nach anfänglichem Lächeln folgte auch Baume & Mercier, damals noch nicht unter dem Dach der Richemont-Gruppe, dem neuen chronometrischen Zeitgeist. Die im Folgejahr 1973 lancierte „Riviera“ bestach ein durch stilvolles 35-Millimeter-Gehäuse mit zwölfeckiger Lünette und direkt angesetztem Gliederband. Mangels hinreichend flacher Quarzwerke durfte sich sogar noch einmal überlieferte Mechanik in Gestalt des Unisex-Kalibers BM-760 mit beidseitig wirkendem Kugellagerrotor bewähren. Als Basis diente ein Automatikwerk der Eta-Familie 26xx. Bei Baume & Mercier hieß das Kaliber BM-760.

Ab 1980 gab es die sportlich elegante Armbanduhr auch mit Quarzwerk. Bei den Gehäusematerialien konnten die Kundinnen und Kunden überdies zwischen Massivgold, Stahl/Gold und edlem Stahl wählen. Zur Untermauerung der Zuverlässigkeit überstand ein Exemplar im Juni besagten Jahres an der Felge eines BMW M1 klaglos die 24 Stunden von Le Mans.

Thema con variazioni

Im Laufe der Jahrzehnte erlebte die „Riviera“ allerlei Metamorphosen. Nach ausgeprägter Elektronik-Phase durfte es in der zu einem Leader aufgestiegenen Armbanduhr auch wieder ticken. 1992 standen verschiedene Modelle mit Automatikwerk, Zentralsekunde und Datumsanzeige zur Wahl. Die Gehäuse mit verschraubter Krone waren wasserdicht bis zu drei bar Druck.

 Jubiläumsmodell 1993

1993 zelebrierte Baume & Mercier den 20. Geburtstags der bis dahin recht erfolgreichen „Riviera„. Aus diesem Anlass brachte die Marke 499 massivgoldene Exemplare einer limitierten „Riviera Complication“ mit Lederband auf den Markt. Beim Automatikwerk vom Kaliber BM-11530 handelte es sich um ein Eta 2892-A2 mit einfachem, vorderseitig aufgesetztem Vollkalender-Modul von Dubois-Dépraz.

Warum denn keine „Riviera Baumatic“?

Seit etwa zehn Jahren ist es sehr ruhig geworden um die durchaus bemerkenswerte „Riviera“. Dabei hätte der Klassiker im Hause Baume & Mercier durchaus ein gerüttelt Maß Aufmerksamkeit verdient.

Zum Beispiel schon 2018, als das exklusive Automatikkaliber BM 12-1975 mit fünf Tagen Gangautonomie in der „Clifton Baumatic“ seinen Einstand gab. Mittlerweile ist bekanntlich das Nachfolgekaliber BM 13-1975A ohne Silizium-Unruhspirale am Zuge.

Eine natürlich größer ausgeführte sowie hinsichtlich Schale und Band auf den neuesten technischen Stand gebrachte „Riviera Baumatic“ besäße durchaus das Potenzial, den preislichen Einstiegsbereich der Liga sportlich-eleganter Armbanduhren abzudecken. Aber was nicht ist, kann ja durchaus noch werden.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Abtauchen mit den Doxa Taucheruhren

Zu den anerkannten Ikonen aus dem Hause Doxa gehören zweifellos die SUB getauften Doxa Taucheruhren. In Sammlerkreisen genießen die frühen Exemplare der markanten und hoch belastbaren Unterwasser-Zeitmesser von Doxa höchstes Ansehen. Mit ihnen beschäftigt sich der Uhrenkosmos im zweiten Teil dieser Doxa Geschichte.

Doxa SUB 300 Professional 1969 3

3 Patek Philippe Chronographen mit Komplikation

Mit gleich 3 Patek Philippe Chronographen geht die Genfer Uhrenmanufaktur in den Spätherbst des Jahres 2021. Die neuen Modelle sind zwar kalibertechnisch bekannt, jedoch lassen Gestaltung und Finissierung sehen und spüren, warum Patek Philippe eine Ausnahmestellung im Luxus-Segment einnimmt. Ein Blick auf diese 3 Patek Chronographen erklärt warum.

Patek Philippe Chronographen

Uhrenkosmos der Munich Highlights: Treffpunkt für Kunstinteressierte und Uhrenliebhaber

Hochwertige Uhren verlangen nach einem Sinn für Kunst und Kultur, verbinden sie doch aufwendige Uhrentechnik und mechanische Zeitmessung mit der Kund und dem Gespür für Gestaltung. Mit dem Uhrenkosmos der Munich Highlights wurde nun eine Ausstellungsfläche für 3 ausgesuchte Uhrenmarken wie ein Begnungsraum für Uhreninteressierte geschaffen. Das erwartet Sie.

Uhrenkosmos der Munich Highlights

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Uhren und Doxa Geschichte

Lang & Heyne Hektor: Luxus in Stahl

In die Szene der sportlich-eleganten Edelstahl-Armbanduhren kommt Bewegung. Pünktlich am Tag der deutschen Einheit lanciert die Dresdner Luxusmanufaktur ihre neue Lang & Heyne Hektor. Die für 16.900 Euro erhältliche Armbanduhr dürfte ein Lichtblick sein für all jene, welche des Wartens auf einen der großen Klassiker überdrüssig sind. Aber aufgepasst: Nach 99 Exemplaren endet auch hier die Produktion.

Lange Heyne Hektor C GLB Uhrenkosmos

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.