Breguet Äquation Uhr

Die Gleichmacherin – so bringt Breguet auch dem Sonnentag den Ausgleich

Nichts verläuft gleichmäßiger wie die Tage des Jahres. Glauben Sie das ja nicht. Ganz im Gegenteil. Mit einer Breguet Zeitangleichung bekommen Sie die immer unterschiedlich langen Tage in Griff. Wie das die Uhr macht? Uhrenkosmos.com bringt es ans Tageslicht

von | 31.07.2021

Bekanntlich basiert das System unserer Zeitmessung auf den Rotationen von Mutter Erde um die Sonne. Nach einer ganzen Umdrehung ist ein Sonnentag verstrichen, von der Menschheit in Stunden, Minuten und Sekunden unterteilt. Der naturgegebene Schönheitsfehler: Unser Heimatplanet vollzieht beim Umrunden der Sonne eine elliptische Bahn. Die Abstände variieren zwischen 147.100.000 und 152.100.000 Kilometern. Daraus errechnet sich eine Differenz von fünf Millionen Kilometern oder fast 3,5 Prozent. Außerdem weist die Erdachse eine gewisse Neigung auf. Das zweite der fundamentalen Gesetze des 1571 geborenen Astronomen Johannes Kepler machte klar, dass die Erde im Laufe eines Jahres ungleiche Winkelgeschwindigkeiten erreicht. Hieraus resultieren unterschiedlich lange Sonnentage. Exakt 30 Minuten und 45 Sekunden beträgt der zeitliche Unterschied zwischen dem kürzesten und dem längsten Sonnentag eines Jahres. Für uns von Uhrenkosmos.com wie die Gestaltung eines zeitbestimmten Alltagslebens ist das mitunter zu viel – und auch Breguet wollte Abhilfe schaffen.

Die Lösung des evidenten Zeit-Problems liegt in der mittleren Sonnenzeit. Ihr zufolge dauert ein Tag 24 gleich langen Stunden 1.440 Minuten oder ganz genau 86.400 Sekunden. Das und nichts anderes zeigen die gebräuchlichen Uhren an. Die täglich wechselnde Differenz zur wahren Sonnenzeit, „Zeitgleichung“ oder „Äquation“ genannt, Sie weist -übers Jahr betrachtet- eine mathematisch exakt nachvollziehbare Gesetzmäßigkeit auf: Am 12. Februar, um einige Beispiele zu nennen sind es +14 Minuten und 24 Sekunden, am 3. November hingegen -16 Minuten und 21 Sekunden. Das sind die Maxima. Viermal jährlich, nämlich jeweils um den 16. April, 14. Juni, 1. September und 25. Dezember stimmen die Länge des wahren und mittleren Sonnentags überein. Im bürgerlichen Alltagsleben spielt die wahre Sonnenzeit verständlicher Weise so gut wie keine Rolle. Hingegen sind Astronomen durchaus auf das angewiesen, was im Kosmos in puncto Zeit tatsächlich passiert. Die Erfindung komplizierter Uhren wie die Marine von Breguet, von denen sich beides ablesen lässt, war somit nur eine logische Angelegenheit.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Zenith Defy Skyline und Zenith Defy Revival A3642

Die Uhrenlinie Defy gehört zu Zenith wie das Salz zum Ozean. 2022 widmet sich die Manufaktur dieser Uhrenlinie in mehrfacher Hinsicht. Die Zenith Defy Revival A3642 erinnert an ein markantes Modell von 1969. Die Gegenwart und Zukunft leben in Gestalt der neu gestalteten Zenith Defy Skyline. Der Uhrenkosmos richtet seinen Blick auf beide Armbanduhren. Sie kosten 6.800 bzw. 8.300 Euro.

Zenith Defy A3642 Revival and Zenith Defy Skyline C Uhrenkosmos

Saphirglas: So entstehen Saphirgläser und Saphir-Gehäuse

Die Herstellung von Saphirglas für Uhrengläser und Uhrengehäuse ist aufwendig. Doch die Transparenz und der ungetrübte Blick ins Uhrwerk ist den hohen Aufwand wert. Das ist Saphirglas und so werden die Saphirgläaser und Saphirgehäuse heute hergestellt.

Saphirglas

Rohwerke: Der Weg zur Ebauches SA, SMH-Holding zur heutigen Swatch Group

Bis 1983 war die 1926 gegründete Ebauches SA der größte Schweizer Rohwerke Hersteller für die Uhrenindustrie. Dieser Teil der Geschichte erzählt, wie es 1926 zur Gründung des marktbeherrschenden Uhrwerke-Kartells kam, dessen Biographe erst im Zuge der Quarzuhren-Krise mit Gründung jener SMH endete, die heute Swatch Group heißt.

Rohwerke und Ebauches

Nicolas Hayek: Wer war der Mann, der die Schweizer Uhrenindustrie wiederbelebte?

Die Swatch Group gehört mit rund 7 Milliarden SFR zu den größten Uhrenkonzernen. Dabei standen weite Teile des heutigen Unternehmens im Jahr 1983 am Abgrund, denn die Uhrengruppe SSIH, die konkurrierende ASUAG und der Werkespezialist Ebauches SA waren vom Konkurs bedroht. Als die Banken verzweifelt nach einer Lösung suchten, schlug die Stunde von Nicolas G. Hayek.

Nicolas Hayek

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.