Watch of Fame - Albert Einstein und seine Longines Uhr

Über die Relativität von Zeit und vielen Zahlen!

Mit Trägern der eigenen Marke kann man als Uhrenfirma Pech haben. Oder enormes Glück. Wie Longines mit der Albert Einstein Longines , die der Nobelpreisträger lange getragen hat. Wie relativ die Zeit ist, sieht man an der Uhr übrigens auch. Also relativ im Sinne von Ladenpreis und Versteigerungsergebnis.

von | 26.10.2018

Das mit der Relativitätstheorie ist so eine Sache. Zum einen, weil der Autor offen bekennt, dass er sie nur zum Teil versteht und mit der gekrümmten Zeitachse so seine Probleme hat. Zum andern setzt diese Theorie ja Masse in Relation zu Geschwindigkeit und errechnet damit das Energieäquivalent. So einfach E = m c² auf einem T-Shirt oder auf Papier aussieht, so gemein wird es beim Rechnen. Die Lichtgeschwindigkeit, c genannt, liegt bei immerhin 299.792,458 km pro Sekunde. Das sind bereits ziemlich viele Zahlen. Nun muss man die auch noch miteinander multiplizieren. Selbst wenn man die Kommata weglässt, ist das Ergebnis ziemlich lang, nämlich 89.875.243.264. Diese Zahl müsste man jetzt noch mit der Masse multiplizieren. Das geht aber nicht, weil das Handy zu wenig Stellen hat. Somit hat der Autor beschlossen, die Relativitätstheorie ungeprüft zu akzeptieren.

Eine Relativitätstheorie-ähnliche Wachstumskurve kann jedoch auch die vorgestellte Longines Armbanduhr aufweisen. Sie wurde Professor Albert Einstein am 16. Februar 1931 geschenkt und gelangte am 16. Oktober 2008 im Auktionshaus Antiquorum zur Versteigerung. Hier wechselte sie für den sagenhaften Preis von 596.000 US Dollar den Besitzer. Leider ist der Einstiegspreis der immerhin goldenen Longines Uhr nicht bekannt. Kurventechnisch betrachtet lässt sich jedoch auch ohne Handy ausrechnen, dass die Wertsteigerung relativitätstheorie-ähnliche Steigerungsraten aufweist. Ganz zu schweigen von dem immensen Vorteil, dass diese Uhr – anders als die Theorie –  sehr geordnet mit der Zeit umgeht und diese klassisch linear anzeigt.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

CEO Guido Terreni: Tonda GT und Tonda PF verleihen Parmigiani Identität

Für Parmigiani Fleurier und ihren ambitionierten CEO Guido Terreni bedeutete die Watches and Wonders 2022 und dem Erfolg der Uhrenlinie Tonda PF den Durchbruch. Uhrenkosmos sprach mit dem Parmigiani CEO über die 25 Jahre Manufaktur und ihre Pläne, wie etwa die neue Damenuhr Tonda Automatic Full Diamonds.

Guido Terreni Parmigiani Fleurier Tonda PF Tonda Automatic Full Diamonds Uhrenkosmos

Juwelier Wilhelm Rüschenbeck: Tudor kultiviert den Zeitgeist

In Hamburg hat Juwelier Rüschenbeck kürzlich zusammen mit Tudor eine noble Boutique eröffnet. In der Poststraße 3 gibt es (fast) alles war Herzen von Fans der Genfer Manufaktur höherschlagen lässt. Ein Gespräch mit Inhaber Wilhelm Rüschenbeck über Tudor, Rolex und das aktuelle Geschehen rund um die Uhr.

Wilhelm Rüschenbeck Tudor Boutique Hamburg (C) Uhrenkosmos

Jean-Claude Biver: Mit JCB wollen wir in der höchsten uhrmacherischen Liga spielen

Jean-Claude Biver will es noch einmal wissen. Zusammen mit einem Team arbeitet der 72-Jährige an seiner ersten vollkommen eigenen Uhrenkollektion. Wie die womöglich auch mit JCB signierten Armbanduhren letztendlich aussehen, ist noch nicht bekannt. Im Gespräch mit Uhrenkosmos gab der ambitionierte JCB Firmengründer jedoch Einblick in seine Pläne.

Jean-Claude and Pierre Biver (1)

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.