Stilratgeber Strümpfe und Socken

Guter Stil: Auch (Bein)Kleider machen Leute!

Guter Stil ist das Zusammenspiel von kluger Auswahl, Geschmack und passenden Accessoires. Dazu gehören nicht zuletzt Strümpfe und Socken, denn hier lässt sich einiges falsch machen. Die Uhrenkosmos Regeln sagen Ihnen, wie es geht.

Neulich im Lufthansa-Flieger nach Hamburg. Die Maschine ist voll besetzt. Viele Geschäftsmänner  – inzwischen in Business und Eco brav verteilt. Dazwischen, erkennbar an der farbigen Kleidung und guter Laune, einige Wochenendurlauber. Das Handgepäck noch kurz oben verstaut und schon kommt man mit Zeitung und iPad zum Sitzen. Den Gangplatz hat ein Geschäftsmann mittleren Alters ergattert. Das ist guter Stil. Das Jacket aus Metzingen am seitlichen Haken, der Kugelschreiber mit dem weißen Stern in der Innentasche verstaut. Eine FAZ in Händen. Not bad. Schließlich kann man sogar eine Lange & Söhne Lange 1 an seinem Handgelenk erkennen. Ein uhrmacherisches Kunstwerk aus Technik und Stil: Weißes Zifferblatt, springendes Großdatum, die dezentrale Zeigeranordnung.
Schon möchte man sich mit Worten der Bewunderung an den temporären Nachbarn wenden, da bringt sich der markenfrohe Gentleman in eine ihm moderatere Sitzposition und schlägt ein Bein leicht über das andere – und die Selbstinszenierung bricht zusammen wie ein Kartenhaus bei Sturm. 

Stil Strumpf Lapo Elkann Präsentation Fiat 500

Wie Strümpfe perfekt sitzen und einen farblichen Akzent setzen können, zeigt Lapo Elkann auf Pinterest

Da wo vorher das Hosenbein war und nun der farblich passende Strumpf sein sollte, zeigt sich ein grau-blaues 8 Zentimeter hohes Schulanfänger-Söckchen. Schlecht sitzend und leicht ausgeleiert. Darüber 10 Zentimeter eines bleichen, dürftig-behaarten Männerbeins. Mehr möchte man nicht sehen. Ein modischer Super-GAU und die komplette Selbstdemontage dieses männlichen Gesamtkunstwerks. 

Merke: Auch die schönste Patek&Philippe, A. Lange&Söhne oder Audemars Piguet schafft es nicht, solche Grausamkeit des guten Stils wettzumachen. Denn mit dem Stil eines Mannes, also seiner Kleidung, der Uhr, den sonstigen Accessoires und vor allem seinem Benehmens verhält es sich wie mit einer Stahlkette: Das schwächste Glied entscheidet über die Tragkraft.

Guter Stil

Guter Stil bei Strümpfen ist die perfekte Abstimmung von Farbe und Struktur

5 Regeln für Strümpfe, Socken oder Füsslinge

  • Beim klassischen Anzug geht der Strumpf bis zur Wade. Im Winter wie im Sommer.
    Socken und Söckchen passen allenfalls zu japanischen Schuluniformen.
  • Zu Sportschuhen und leichten Sommerschuhen sind Socken zulässig. Mitunter auch farbigere Modelle. Der Schnitt der Hose sollte jedoch beachtet werden. Und übrigens: Bunte Socken allein machen aus einem verstaubten Altherren-Tuch noch keinen Preppy-Style.
  • Halbschuhe lassen sich modisch richtig kombiniert auch ohne Strümpfe tragen. In diesem Fall sind  Füsslinge zu verwenden. Diese sind jedoch unsichtbar oder enden leicht unterhalb des Rands des Schuhs. Barfuss gehen sie allenfalls in die Oberammergauer Passionsspiele!
  • Natürlich können Sie auch mal leuchtend-rote, gelbe und grell-lila Strümpfe tragen. Also wenn Sie Lapo Elkann heissen und sich täglich eine Stunde mit Ihrem Outfit beschäftigen. Falls nicht, überlassen Sie den modischen Untergang anderen.
  • Strümpfe nutzen sich unvermeidlich ab und werden fadenscheinig. Vermeiden Sie deshalb, betreten beim nächsten Sicherheitscheck am Flughafen zur Erheiterung Ihres Umfelds beizutragen. Kaufen und freuen Sie sich lieber auf ein neues Paar Strümpfe von Gallo, Falke oder Kunert. 
    Ihr guter Stil hat es verdient.
Perfekter Stil Pharrell Williams Pinterest

Auch für den Freizeitbereich gilt, dass perfekter Stil das Gegenteil von Zufall ist. Das zeigt Pharrell Williams regelmäßig auf Pinterest.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

All In! So stark setzte Hans Wilsdorf auf die Rolex Werbung

Nach dem Start der wasserdichten Rolex Oyster und des innovativen Rotor-Selbstaufzugs für Armbanduhren sowie der beispiellosen Chronometer-Initiative des Rolex Gründers Hans Wilsdorf, erfuhr die Marke Rolex in den 1930-er einen ungemeinen Aufschwung. Ein entscheidender Faktor war, dass der gebürtige Oberfranke ins Risiko ging und immense Beträge in die Werbung steckte.

Hans Wilsdorf Rolex Anzeigen C Uhrenkosmos

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Kommentare zu diesem Beitrag

2 Kommentare

  1. Werner Schmid

    Als Träger durchaus „bunter Socken“ musste ich über „Falls nicht, überlassen Sie den modischen Untergang anderen.“ doch sehr schmunzeln. Charmant zusammengefasster Artikel!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.