Modellvielfalt der AP Code 11.59 Reihe

Audemars Piguet Code 11.59: Ein schneller Überblick

In Genf wurde 2019 nicht nur einfach die neue Audermars Piguet Code 11.59 Armbanduhr präsentiert. Die Uhrenmanufaktur AP brachte gleich mehrere Komplikationen an den Start, die nach und nach um weitere Varianten erweitert wurden. Hier kommt ein kleiner Überblick über die wichtigsten, durchaus kapitalintensiven Modelle und Kaliber der Modellreihe Code 11.59.

von | 24.02.2022

Code 11.59

Konservative Uhrensammler der Marke Audemars Piguet waren bei der Präsentation der Audemars Piguet Code 11.59 Modellreihe in ihrem Beifall eher verhalten. Zu ungewöhnlich und gleichzeitig alltäglich präsentierten sich die neuen Code 11.59 Modelle, die AP zum Start der neuen Uhrenlinie. Ab ehesten freundete man sich noch mit dem klassischen Code 11.59 Chronographen an.  Denn der Preispunkt der klassischen Automatik erschien eher hoch. Andererseits konnte man anhand der breiten Modellpalette und den aufwendigen Uhrwerken erkennen, dass es Audemars Piguet bei der Kollektion der Code 11.59 Linie ernst meinte. Für alles andere schien der Aufwand einfach zu hoch.

Trotz der erheblichen Bedenken was das Design betraf war man sich in der Uhrenszene gleichwohl einig, dass die Strategie des AP CEO François Bennahmias durchaus richtig war. Schließlich galt es die Abhängigkeit von den Erfolgsmodellen Royal Oak und Royal Oak Offshore zu verringern. Darauf deutete auch das Verkaufsziel von 2.000 unterschiedlichen Code 11.59 Modellen, das Bennahmias für das Jahr 2019 nannte. Bei einer AP Produktionsmenge von geschätzten 40.000 Uhren des Jahres 2019 wäre dies immerhin ein Produktionsanteil von 5 Prozent.

Drei Jahre später stellt sich die Situation ganz anders dar. Auch wenn die Modelllinie AP Code 11.59 immer noch weit weg ist von den Produktions- und Erlöszahlen einer AP Royal Oak ist, so trägt die Modelllinie immerhin rund zu einem 10-tel der AP Produktionsmenge von knapp 48.000 Uhren bei. Bennahmias blieb auch seiner Strategie treu, eine breite Auswahl von unterschiedlichen Modellen und Komplikationen anzubieten. Verbunden mit dem Umstand, dass das Design der Uhr nach und nach akzeptiert wurde, bzw. die Wartezeit auf eine klassische Royal Oak in die Jahre gehen kann, können die unterschiedlichen Modelle der Audemars Piguet Code 11.59 zusehends steigende Verkäufe aufweisen. Wir haben uns einmal verschiedene Modelle und Preise angesehen.

 

AP Code 11.59

Als Entree in die junge Code 11.59 Linie dient bei Audemars Piguet die schlichte im Jahr 2019 komplett neu entwickelte Audermars Piguet Code 11.59 Automatik. Wie das Chronographen-Kaliber misst auch das Kaliber 4302 stolze 32 Millimeter. Die Bauhöhe beschränkt sich jedoch auf 4,80 Millimeter. Für solch feine, superflache Bauweise des Automatik Chronometer in Rosé- oder Weißgold und er kostet rund 31.300 Euro.

Audemars Piguet Code 11.59 Chronograph Automatik

Zu den beliebtesten Modellen aller Uhrenmarken gehören schon immer sportlich-elegante Chronographen. Auch AP bedient in seiner Code 11.59 diesen Wunsch mit unterschiedlichen Zifferblattvarianten. Dabei setzt man auch in der Chronographenlinie nur auf Versionen mit Goldgehäuse. Angetrieben wird diese, nennen wir es mal Einsteiger-Komplikation vom Chronographen-Kaliber 4401 mit Flyback Funktion. Der Preis für eine der Code 11.50 Chronograph Automatik Uhren in Rosé- oder Weißgold liegt bei 47.000 Euro.

Audemars Piguet Code 11.59 Fliegendes Tourbillon Automatik

Wirbelnde Dynamik verstrahlt das skelettierte Automatik-Modell mit „Fliegendem“ Tourbillon, Kaliber 2950. Es besticht neben seiner technisch hochwertigen Ausführung unter anderem durch ein Emailzifferblatt.
Audemars Piguet Fliegendes Tourbillon Code 11.59 ist bis 30 Meter wasserdicht und kostet in Rosé- oder Weißgold stattliche ca. 135.000 Euro.

Audemars Piguet Code 11.59 Ewiger Kalender

An Menschen mit Hang zur zeitlichen Präzision gibt es von AP einen Ewigen Kalender. Diese Code 11.59 Komplikation glänzt im wahrsten Sinne des Wortes mit einem Aventurin-Zifferblatt, dessen natürliche Maserung an einen nächtlichen Sternenhimmel erinnert.  Das automatische Kaliber 5134 sorgt dabei für eine Anzeige von Woche, Wochentag, Datum, dem astronomischem Mond, Monat, dem Schaltjahr, zeigt jedoch auch ganz profan Stunden und Minuten. Der Preis dieser Kalenderuhr, deren Kalenderwerk erstmals im Jahr 2100 nachgestellt werden muss, mit Weißgoldgehäuse liegt bei rund 90.800 Euro.

Audemars Piguet Code 11.59 Flying Tourbillon Flyback Chronograph Automatik

An Menschen, die Wert auf Durchblick und eine besondere Finissierung ihrer Uhr legen, wendet sich die automatische Code 11.59 mit skelettiertem Kaliber. Das automatische Chronographenkaliber 2952 bietet ein Fliegendes Tourbillon, Chronograph Flyback-Funktion, Stunden, Minuten und zentrale Sekunde. Solch Aufwand hat natürlich seinen Preis. Dieser liegt bei ca. 259.000 Euro.
Überdies limitiert AP die zu produzierende Stückzahl auf 50 Uhren. Wobei das Risiko, dass diese Uhr für gut eine viertel Million Euro von Hinz und Kunz getragen wird, recht überschaubar ist.

Audemars Piguets Code 11.59 Supersonnerie

Gegenwärtiges Spitzenmodell ist die „Supersonnerie“ Minutenrepetition mit Emailblatt. Sie nutzt die 2016 vorgestellte Klang-Technologie und zeichnet sich durch bemerkenswerte Lautstärke aus. Die patentierten Gongs sind an einer ausgeklügelten Vorrichtung befestigt, welche als Resonanzboden fungiert. Auf diese Weise optimiert Audemars Piguet die Übertragung des Schalls nach außen.
Das Gehäusematerial aus Weißgold nimmt so gut wie keinen Einfluss auf die akustische Dimension. Dieser Aufwand kommt nicht von ungefähr, und so besteht das Manufaktur-Handaufzugskaliber 2953 aus 362 Komponenten.
Einen gewissen Aufwand muss wohl auch der Liebhaber eines solch edlen Uhrwerks in Kauf nehmen. Der Preis der Audemars Piguet Code 11.59 Supersonnerie Minutenrepetition beläuft sich auf rund 310.000 Euro.

Aber wer sagt denn, dass man beim Kauf einer Audemars Piguet Code 11.59 gleich oben in der Hierarchie anfängt. Man kann sich ja die Klaviatur der Komplikationen von unten nach oben, Uhr für Uhr durcharbeiten.

Die Vorstellung der neuen Audermars Piguet Code 11.59 Supersonnerie Minutenrepetition durch den CEO Francois Bennahmias

 

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Girard-Perregaux Laureato Aston Martin F1: Formel 1 Karbon fürs Handgelenk

306 Glücklichen wird es vergönnt sein, ihre Liebe zum Aston Martin Formel 1 Teams am Handgelenk zu tragen. Genauer gesagt, sich über den Kauf eines Girard-Perregaux Laureato Aston Martin F1 Chronographen als echten Fan zu erweisen. Auch wenn der Kaufpreis wohl etwas schwerer wiegt, so bietet das Karbongehäuse Leichtbau vom Feinsten.

Girard Perregaux Laureato Absolute Chronograph Aston Martin F1 Edition

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.