Inhorgenta Uhrenmesse

Breaking News: Messe Inhorgenta 2021 abgesagt

Es wurde versucht, aber die Corona Krise und die Reiseeinschränkungen haben der Münchner Messe einen Strich durch die Rechnung gemacht. Jetzt wurde die Uhren- und Schmuckmesse Inhorgenta 2021 abgesagt.

Die Münchner Messe hat die Uhren und Schmuckmesse Inhorgenta 2021 abgesagt. Wer glaubte, dass die Corona Krise vorbei ist, musste spätestens mit dem Aufkommen der Virus-Mutationen erkennen, dass die Pandemie nicht vorbei ist. . Die Entscheidung kam deshalb nicht überraschend. Die anhaltenden Reisebeschränkungen und die Schließung der Grenzen ließen eine sinnvolle Umsetzung der Messe nicht zu. 

Die Entscheidung wurde auch vom Fachbeirat der Aussteller und Fachorganisationen mitgetragen. Gleichzeitig wurde die kommende Inhorgenta Messe auf den 11. bis 14. Februar 2022 gesetzt. Gleichzeitig werden die digitalen Inhorgenta Trendfactory Veranstaltungen fortgesetzt und ausgebaut. Die Inhorgenta setzt wie die Basler Uhrenmesse Houruniverse und die Genfer Uhrenmesse Watches & Wonders auf den digitalen Wandel und den Ausbau der ehemaligen Messe zu einer ganzjährigen Plattform zur Produkt- und Markenpräsentation.

Inhorgenta 2021 abgesagt – der neue Termin 2022 steht

So weit so gut. Ein kleines Problem bleibt jedoch. Es ist abzusehen, dass die großen Uhrenbrands und Konzerne wie Rolex, Patek Philippe, der Richemont Konzern und auch die LVMH Brands in Genf bleiben. Gleiches gilt für Marken wie Chopard, Breitling und die vielen kleinen Luxusmarken. Bleiben da genügend spannende Uhrenmarken für die Münchner Inhorgenta übrig? Oder gelingt gar der Coup, die mit Genf emotional wenig verbundene Swatch-Gruppe nach München zu lotsen? Aber da läge Basel wohl deutlich näher.

Wobei ist dies wirklich von Belang? Denn so manche Uhrenmarke sieht ihre Zukunft im Web. Es gibt andererseits genügend Juweliere und Händler, die den Kontakt mit ihrer Uhrenmarke und die profunde Vorstellung der Uhren schmerzlich vermissen. Gerade wenn es um die Anmutung der Uhr, ihr Gewicht, die Passform und die Verarbeitung geht, braucht es etwas mehr als Zoom und eine stabile Internetleitung.
So betrachtet bleibt zu hoffen, dass der Vorsatz der Basler Uhren- und Schmuckmesse Houruniverse im Sommer diesen Jahres eine physische Messe anzubieten, auch realisiert werden kann.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Geschichte 1 C Uhrenkosmos

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

All In! So stark setzte Hans Wilsdorf auf die Rolex Werbung

Nach dem Start der wasserdichten Rolex Oyster und des innovativen Rotor-Selbstaufzugs für Armbanduhren sowie der beispiellosen Chronometer-Initiative des Rolex Gründers Hans Wilsdorf, erfuhr die Marke Rolex in den 1930-er einen ungemeinen Aufschwung. Ein entscheidender Faktor war, dass der gebürtige Oberfranke ins Risiko ging und immense Beträge in die Werbung steckte.

Hans Wilsdorf Rolex Anzeigen C Uhrenkosmos

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.