Neue Uhren im alten Look

Moderne Uhren im Retro Look: So schön ist Vintage Design

Tradition und Moderne stehen sich nicht im Weg. Ganz im Gegenteil. Moderne Uhren im Retro Look liegen im Trend und machen Uhrensammlern Freude. Wir stellen einige gelungene Exemplare im Vintage Design vor.

Comeback des Alten

Der Markt alter Armbanduhren boomt. Aber auch moderne Uhren im Retro Look oder Vintage Design sind „in“. Bei näherer Betrachtung kommt die wachsende Liebe zu Überliefertem allerdings nicht von ungefähr, denn Klassiker überleben sich nicht. Weil der Wandel als fester Bestandteil von Zeit an ihnen irgendwie abprallt, richtet die Uhrenindustrie ihr Augenmerk mehr und mehr auf tradierte Werte und überzeugende Formen. Gut also, wenn das Firmenarchiv prall gefüllt ist und dazu gleichermaßen authentische wie geschichtsträchtige Modelle aufweist. Das Heben dieser Schätze sowie die Adaption an heutige Anforderungen stehen hoch im Kurs.

Das Konzept des Retro Design in Kombination mit moderner Technik hat weitere Vorzüge. Dazu gehören in vielen Fällen beispielsweise größere Gehäuse und Zifferblätter und ein Grad an Wasserdichte, welcher den heutigen Ansprüchen Rechnung trägt. Auch an den verbauten Uhrwerken zeigt sich, dass die Zeit und die Weiterentwicklung der Technik nicht stehen blieb.
Puristen, die sich an solch einem fortschrittlichen Rückschritt stören, bleibt natürlich der Griff zum Original. In gutem Zustand sind sie freilich schwer zu finden und darüber hinaus auch richtig teuer. Überdies erfordert der Kauf von hochwertigen alten Uhren etwas Sachverstand und das Verfolgen von Auktionen und Onlineplattformen.

Das sind unsere Vorschläge für Uhren im Retro Design kombiniert mit moderner Technik.

Heuer Autavia

  • Originalmodell: 1963, bekannt als Jochen Rindt
  • Uhrwerk: Heuer 02, Manufaktur-Chronograph mit 30-Minuten- und 12-Stunden-Zähler
  • Aufzug: automatisch
  • Unruhfrequenz: vier Hertz
  • Gangautonomie: 80 Stunden
  • Gehäuse: Edelstahl
  • Durchmesser: 42 Millimeter
  • Wasserdichte: 10 bar
  • Limitierung: keine
  • Preis: 4.600 € (Lederband), 4.750 € (Stahlband)
  • Kommentar: 50.000 Heuer-Fans haben abgestimmt. Die Mehrheit hat sich für ein Comeback dieses Modells entschieden.

Junghans Max Bill Jahresedition 2017

  • Originalmodell: Max Bill kreierte das Zifferblatt zu Beginn der 1960er Jahre
  • Uhrwerk: Quarzwerk
  • Gehäuse: Edelstahl, Boden mit Editionsgrafik
  • Durchmesser: 38 Millimeter
  • Wasserdichte: spritzwassergeschützt
  • Limitierung: keine
  • Preis: 495 €
  • Kommentar: Schlichtes Gehäuse und Plexiglas. Kann verkratzen, aber poliert oder von jedem Uhrmacher leicht ausgetauscht werden

Longines Flagship

  • Originalmodell: 1957
  • Uhrwerk: Kaliber Eta 2895-2
  • Aufzug: automatisch
  • Gangautonomie: 42 Stunden
  • Unruhfrequenz: vier Hertz
  • Gehäuse: Edelstahl, Gelb- oder Rotgold
  • Durchmesser: 38,5 Millimeter
  • Wasserdichte: drei bar
  • Limitierung: 1957, 60, 60 Stück
  • Preis: 1.750 € (Stahl), 6.900 € (Gold)
  • Kommentar: Das Flaggschiff von Longines kehrt zurück

Omega „1957 Limited Edition“

Originalmodell 1: „Seamaster 300 CK2913” von 1957

  • Retromodell: „Seamaster 300 – 60thAnniversary Limited Edition Master Chronometer 39 mm”
  • Uhrwerk: Manufakturkaliber 8806, COSC- und METAS-zertifiziert
  • Aufzug: Automatik
  • Gangautonomie: 55 Stunden
  • Unruhfrequenz:  vier Hertz
  • Gehäuse: Stahl
  • Durchmesser: 39 Millimeter
  • Wasserdichte: 30 bar
  • Limitierung: 3557 Stück
  • Kommentar: Nahe an das Original von 1957 angelehnte Taucher-Armbanduhr mit dem Original Naïad-Symbol auf der Krone. Das Seepferdchen stand für außergewöhnliche Wasserdichte.

Originalmodell 2: „Railmaster“ von 1957

  • Retromodell: „Railmaster 300 – 60thAnniversary Limited Edition Master Chronometer 38 mm”
  • Uhrwerk: Manufakturkaliber 8806, COSC- und METAS-zertifiziert
  • Aufzug: Automatik
  • Gangautonomie: 55 Stunden
  • Unruhfrequenz:  vier Hertz
  • Gehäuse: Stahl
  • Durchmesser: 38 Millimeter
  • Wasserdichte: sechs bar
  • Limitierung: 3557 Stück
  • Kommentar: Entwickelt für Menschen, deren Armbanduhr stärkeren Magnetfeldern als üblich ausgesetzt war.

Originalmodell 3: „Speedmaster“ von 1957

  • Retromodell:„Speedmaster – 60thAnniversary Limited Edition 38 mm”
  • Uhrwerk: Kaliber 1861 (einfachere Version des baugleichen Kalibers 1863)
  • Aufzug: Handaufzug mit Kulissen-Chronograph
  • Gangautonomie: 48 Stunden
  • Unruhfrequenz:  drei Hertz
  • Gehäuse: Stahl
  • Durchmesser: 38,6 Millimeter
  • Wasserdichte: fünf bar
  • Limitierung: 3557 Stück
  • Kommentar: Erster Chronograph mit Tachymeterskala zum Messen von Durchschnittsgeschwindigkeiten auf dem Glasrand.

Alle drei Uhren sind auch im Set erhältlich. Selbiges liefert Omega in einer schweren Eichenholz-Box. Diese Edition ist auf 557 Exemplare begrenzt

Oris Big Crown 1917

  • Originalmodell: 1917
  • Uhrwerk: modifiziertes Kaliber Sellita SW200-1. Exklusiv: Zeigerstellung verlangt Betätigung des Drückers bei „2“
  • Aufzug: automatisch
  • Gangautonomie: 38 Stunden
  • Unruhfrequenz: vier Hertz
  • Gehäuse: Edelstahl
  • Durchmesser: 40 Millimeter
  • Wasserdichte: fünf bar
  • Limitierung: 1917 Exemplare
  • Preis: 2.300 €
  • Kommentar: Weckt Erinnerungen an die Anfänge der Armbanduhr. Alle Uhren sind bereits an den Fachhandel ausverkauft

Patek Philippe, Referenz 5320G mit ewigem Kalender

  • Vorbild-Modelle: 1940 – Ref. 1463, 1945 – Ref. 2405, 1952 – Ref. 2438/1 und 1981 – Ref. 3450
  • Uhrwerk: Kaliber 324 S Qmit ewigem Kalender, Mondphasenindikation (Genauigkeit 122,6 Jahre – ein Tag Abweichung). Tag/Nacht- und Schaltjahresanzeige
  • Aufzug: automatisch
  • Gangautonomie: mindestens 35 Stunden
  • Unruhfrequenz: vier Hertz
  • Gehäuse: Weißgold
  • Durchmesser: 40 Millimeter
  • Wasserdichte: drei bar
  • Limitierung: unlimitiert
  • Preis: 74.478 €
  • Kommentar: Das Beste aus mehreren Epochen in einer aktuellen Armbanduhr mit ewigem Kalender

Rolex Sea-Dweller

  • Originalmodell: Referenz 1665, wasserdicht bis 60 bar, ab 1967 allgemein käuflich zu erwerben
  • Uhrwerk: Kaliber 3235, COSC- und Rolex-zertifiziert
  • Aufzug: automatisch
  • Gangautonomie: 70 Stunden
  • Unruhfrequenz: vier Hertz
  • Gehäuse: Edelstahl mit Helium-Ventil
  • Durchmesser: 43 Millimeter
  • Wasserdichte: 122 bar
  • Limitierung: keine, aber vermutlich ist mit Wartezeiten bei den Konzessionären zu rechnen
  • Preis: 10.350 €
  • Kommentar: Zum 50. Geburtstag bringt Rolex – wie übrigens von vielen erwartet – eine modernisierte Sea-Dweller mit dem Top-Kaliber 3255

Tudor Heritage Black Bay

  • Originalmodell:1954, Snowflake-Zeiger 1974
  • Uhrwerk: Kaliber MT5612 Manufaktur, COSC-zertifiziert
  • Aufzug: automatisch
  • Gangautonomie: 70 Stunden
  • Unruhfrequenz: vier Hertz
  • Gehäuse: Edelstahl
  • Durchmesser: 41 Millimeter
  • Wasserdichte: 20 bar
  • Limitierung: keine
  • Preis: 3.140 Euro
  • Kommentar: Puristische Stahl-Version dieses Retromodells von Tudor

Zenith Heritage 146

  • Originalmodell: 1960-er Jahre, Handaufzugskaliber 146D
  • Uhrwerk: Kaliber 4069 „El Primero“
  • Aufzug: automatisch
  • Gangautonomie: gut 50 Stunden
  • Unruhfrequenz: fünf Hertz
  • Gehäuse: Edelstahl
  • Durchmesser: 38 Millimeter
  • Wasserdichte: zehn bar
  • Limitierung: keine
  • Preis: 6.900 €
  • Kommentar: Puristischer Stopper im Stil der 1960-er Jahre

Grand Seiko

  • Originalmodell: 1960, ausgestattet mit dem 12¼-linigen Manufakturkaliber 3180
  • Uhrwerk: Kaliber 5964 (reguliert auf die üblichen -3/+5 sec/d bei den Werken für die Stahl- und Gold-Version, auf -1/+5 sec/d bei den Ausführungen für die Platin-Version)
  • Aufzug: Handaufzug
  • Unruhfrequenz: vier Hertz
  • Gangautonomie: 80 Stunden
  • Gehäuse: Edelstahl, Gelbgold oder Platin
  • Durchmesser: 38 Millimeter
  • Wasserdichte: drei bar
  • Limitierung: Stahl 1.960 (Jahr der ersten Grand Seiko), Gelbgold 353 (Tag der Grand Seiko-Erstedition im Jahr 1960), Platin 136 Stück (136. Jahr des Bestehens von Seiko)
  • Preise: Edelstahl 6.500 €, Gelbgold 20.000 €, Platin 36.000 Euro)
  • Kommentar: Mit diesem Retromodell etabliert sich Grand Seiko wieder als eigene Marke im großen Seiko-Imperium

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

All In! So stark setzte Hans Wilsdorf auf die Rolex Werbung

Nach dem Start der wasserdichten Rolex Oyster und des innovativen Rotor-Selbstaufzugs für Armbanduhren sowie der beispiellosen Chronometer-Initiative des Rolex Gründers Hans Wilsdorf, erfuhr die Marke Rolex in den 1930-er einen ungemeinen Aufschwung. Ein entscheidender Faktor war, dass der gebürtige Oberfranke ins Risiko ging und immense Beträge in die Werbung steckte.

Hans Wilsdorf Rolex Anzeigen C Uhrenkosmos

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Grand Seiko Europa: Mit neuen Modellen weiter aufwärts

Seiko arbeitet seit 5 Jahren mit seiner europäischen Niederlassung am Erfolg von Grand Seiko in Europa. Immerhin ist Grand Seiko Teil einer der größten Uhrenmarken der Welt und zeigt mit seiner edlen Boutique am Place Vendome Flagge. Wir haben Grand Seiko Europa-Chef Frédéric Bondoux kurz über seine Markenvision und die Wichtigkeit der neuen Modelle Asakage und Yukage befragt.

Grand Seiko Yukage Grand Seiko Asakage und Grand Seiko Europa Boutique Place Vendome

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.