Historische Werbemotive

Historische Werbemotive für Uhren: Das waren noch Zeiten!

Vor gut 100 Jahren wurden Uhren noch in aufwendigen, handgemalten oder illustrierten Plakaten und Anzeigenmotiven beworben. Historische Werbemotive zeigen den Fortschritt und welch gestalterische Vielfalt bei alter Uhrenwerbung existiert. Ein kleiner unterhaltender Streifzug.

Alte Zeiten

Es war eine aufregende Zeit, in der diese Werbung für Uhren entstand. Historische Werbemotive von einst lassen erahnen, dass nicht Marktforschung und Computergrafik die Gestaltung der alten Uhrenanzeigen bestimmte. Stattdessen war es der Geschmack der Zeit und des Firmeninhabers, sowie sein Gefühl für die Marke, die zu solch schönen Anzeigenmotiven führte.

Die Ausführung überließ man keinen Werbegrafikern und ihrem heutzutage antrainierten Stil des „kleinsten gemeinsamen Vielfachen“. Vielmehr waren es Künstler und Grafiker, die im Stile der jeweiligen Zeit und unter dem Einfluss der vorherrschenden Kunstrichtung ihre Motive gestalteten. Bei manchen Motiven gewinnt man sogar den Eindruck, dass die Gestaltung fast eine wichtigere Bedeutung hat, wie die Uhr selbst. Gleichzeitig darf man nicht vergessen, dass die Lebenswelt der damaligen Käufer noch nicht ansatzweise mit derart vielen Werbebotschaften überfrachtet war, wie heute. Entsprechende Aufmerksamkeit genossen die Motive. 

Vor diesem Hintergrund entstanden Anzeigen und Werbemotive, die nichts von ihrer Ausstrahlung und ihrem Glanz verloren haben und einen Einblick geben über die Entwicklung der Uhr – und die Lebenswelten der Käufer. Hier kommt der kleine optische Streifzug durch alte Anzeigen für Uhren, bei denen man am liebsten sowohl die alte Uhr als auch das gerahmte Motiv  hätte. 

Historische Werbemotive

Dieser kurze Streifzug zeigt, dass Uhren zwar den Anspruch haben, technisch zu überdauern, aber in ihrer Kommunikation sehr aktuell sind und das jeweilige Idealbild projezieren. Dadurch sind historische Werbemotive ein Abbild der Gesellschaft und drücken Strömungen und Tendenzen perfekt ab.
Gleichzeitig sieht man, dass die Aspekte Funktionalität und Wirkung des Uhrenträgers auf seine Umwelt von der Jahrhundertwende bis zu den 1940er Jahren enorm an Bedeutung zunehmen. Waren die Anzeigenmotive des jungen 20. Jahrhunderts noch von der Kunst geprägt, gewinnen im Lauf der Jahre die Funktionalitäten und Werte wie Präzision, Sportlichkeit und Robustheit an Wert.
Noch stärker verändert sich die Werbung für Uhren nach dem Ende des II Weltkriegs und in den Folgejahren des Aufschwungs und des aufkommenden Wohlstands. Aber dazu mehr an anderer Stelle.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Uhrenkosmos der Munich Highlights: Treffpunkt für Kunstinteressierte und Uhrenliebhaber

Hochwertige Uhren verlangen nach einem Sinn für Kunst und Kultur, verbinden sie doch aufwendige Uhrentechnik und mechanische Zeitmessung mit der Kund und dem Gespür für Gestaltung. Mit dem Uhrenkosmos der Munich Highlights wurde nun eine Ausstellungsfläche für 3 ausgesuchte Uhrenmarken wie ein Begnungsraum für Uhreninteressierte geschaffen. Das erwartet Sie.

Uhrenkosmos der Munich Highlights

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

All In! So stark setzte Hans Wilsdorf auf die Rolex Werbung

Nach dem Start der wasserdichten Rolex Oyster und des innovativen Rotor-Selbstaufzugs für Armbanduhren sowie der beispiellosen Chronometer-Initiative des Rolex Gründers Hans Wilsdorf, erfuhr die Marke Rolex in den 1930-er einen ungemeinen Aufschwung. Ein entscheidender Faktor war, dass der gebürtige Oberfranke ins Risiko ging und immense Beträge in die Werbung steckte.

Hans Wilsdorf Rolex Anzeigen (C) Uhrenkosmos

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.