Vintage Uhr der GUB Glashütte

GUB Spezimatic Glashütter Uhrenbetrieb: Ein Erfolg in Ost und West

Es ist nicht gerade reich an Facetten, das Spektrum der ehedem ostdeutschen Automatik-Kaliber-Produktion. Größte Bekanntheit in der Glashütter Uhrenbetrieb Modellpalette erreichte selbst über den Eisernen Vorhang hinweg die sogenannte GUB Spezimatic. Das machte sie so beliebt.

Alles auf Automatik

Als der Glashütter Uhrenbetrieb (GUB) 1960 sein erstes Automatik-Uhrwerk und damit die Basis für die GUB Spezimatic des Jahres 1964 vorstellte, konnte der Selbstaufzug am Handgelenk bereits auf eine knapp 40jährige Geschichte zurückblicken. Infolge der politischen Strukturen blieb den ostdeutschen Nachbarn allerdings damals gar nichts anderes übrig, als eine eigenständige automatische Kaliberfamilie zu entwickeln, die später unter der Bezeichnung 67.1 und 68.1. in die Gehäuse gelangte.
Die 12 ½linigen, beidseitig aufziehenden Werke, GUB intern Universal-Automatik genannt, unterschieden sich nur durch das Vorhandensein einer Datumsanzeige. Vom Datums-Kaliber 67.1 entstanden bis 1967 insgesamt erstaunliche 190.360 Exemplare, das datumslose Uhrwerk 68.1 brachte es hingegen immerhin noch auf 55.360 Stück.

GUB Spezimatic Automatik Kaliber vor Glashütter Uhrenbetrieb

Das GUB Spezimatic Automatik Kaliber war die Eigenentwicklung des Glashütter Uhrenbetriebs

Spezimatic

Von Anbeginn stand im GUB jedoch fest, dass das relativ hoch bauende Universal-Automatik Kaliber (Höhe 5,55 bzw. 5,05 mm) den Trends der sechziger Jahre nur bedingt genügen konnte. Deshalb beschäftigten sich die Glashütter Uhrmacher gleichzeitig mit der Entwicklung einer flacheren Spezial-Automatik, als der “Spezimatic”. Um dieses Ziel zu erreichen, mussten alle Funktionsgruppen (Gehwerk mit Hemmung, Antrieb mit dem Selbstaufzug) in einer Ebene zwischen der Platine und der typischen Glashütter 3/4-Räderbrücke untergebracht werden.

1964 konnte die ebenso 12 ½linige Spezimatic ans Licht der Öffentlichkeit treten. Es gab zwei unterschiedliche Ausführungen: Kaliber 06-25 (alte Bezeichnung 74), Höhe 4,4 mm ohne und Kaliber 06-26 (alt 75) mit Datumsanzeige und einer Höhe von 4,9 mm. Als vergoldete Sonderversion von 06-26 präsentierte sich zudem das Kaliber 06. Letzteres wurde jedoch ausschließlich in massivgoldenen Gehäusen verwendet.

Spezimatic

GUB Spezimatic mit Datum

Uhrwerk

Für den Aufzug sorgte, wie schon bei der Universal-Automatik, ein beidseitig wirkender Schwermetallrotor. Die Polarisierung der Rotorbewegungen erledigte -lange vor der Wende- ein Wendehebel mit Wenderad. Ein Klemmrollenrichtgesperr (Freilaufrad) schaltete die Automatik bei Handaufzug aus. Die Datumsschaltung erfolgte beim 06-26 zwischen 23 Uhr und 2 Uhr auf “halbschnelle” Weise.

Bei der Konstruktion hatten die Techniker großen Wert auf Servicefreundlichkeit und Langlebigkeit gelegt. Die Laborerprobung ging von einer Grenznutzung von mindestens 20 Jahren aus. Die Ganggenauigkeit lag im Bereich zwischen -30 und + 50 Sekunden/Tag, was angesichts der konventionellen Unruhfrequenz von 2,5 Hz (18.000 Halbschwingungen/Stunde) durchaus gut und normal erscheint.

Ab 1967 verwendete der GUB zur Sicherstellung der Stoß- und Schlagfestigkeit neuartige, nach DIN konstruierte Gehäuse. Damit ausgestattete Spezimatic Armbanduhren trugen in der unteren Zifferblatthälfte die Zusatzsignatur “Bison”.

Glashütte Original Spezimatic Ivory Kaliber 74 aus dem Jahr 1964

Glashütte Spezimatic Ivory Kaliber 74 aus dem Jahr 1964

Spezimatic als Sammlerstück

Von der Gesamtproduktion (06-25: 1.864.492 Werke, 06-26: 1.858.466 Werke) gingen mehr als ein Drittel als begehrte Devisenbringer in den Export. Mitunter erreichte die Exportquote satte 50 Prozent. Erst im Jahr 1978 stellte der Glashütter Uhrenbetrieb die Fertigung der GUB Spezimatic endgültig ein. Von besonderer Qualität waren übrigens die jährlich 2.000 bis 3.000 offizielle geprüften Chronometer-Modelle. Sie erreichten eine beachtliche tägliche Präzision von -2 bis +3 Sekunden.

Glashütte Spezimatic Kaliber 755 mit blauem Zifferblatt Bild Glashütter Uhrenmuseum

Ein Modell der Glashütte Spezimatic Kaliber 755 mit blauem Zifferblatt Bild Glashütter Uhrenmuseum

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Zenith Chronomaster Revival Poker Chip: Ein moderner Rückgriff

Man kann Dinge modernisieren und trotzdem die Schönheit des Alten bewahren, was Zenith und Su Jiaxian mit dem Zenith Chronomaster Revival Poker Chip SJX Edition gelungen ist. Der Zenith El Primero G383 Poker Chip Chronograph bringt das Design in die Neuzeit, behält jedoch dank des El Primero 400 Kalibers den technischen Charme. Mehr zum leuchtenden Vorbild..

Zenith El Primero G383 Poker Chip

Deloitte x Inhorgenta Uhrenmarkt 2021: Uhr-Zeiten im Wandel

Wer im durchaus umkämpften Uhrenmarkt 2021 erfolgreich sein möchte, muss sein Ohr am Puls der Zeit haben. Zahlen sagen in diesem Zusammenhang oft mehr als Worte. Der Uhrenkosmos hat Zahlen des Verbands der Schweizerischen Uhrenindustrie (FHS) sowie der Uhrenstudien von Deloitte in Kooperation mit der Münchner Uhrenmesse Inhorgenta analysiert.

Inhorgenta-Deloitte-Uhrenstudie-2021-Uhrenkosmos

Only Watch 2021: Traumuhren für einen guten Zweck

Bei der Only Watch 2021 Uhrenauktion von Christie's wurden 52 Uhren für einen guten Zweck versteigert und erbrachten den erstaunlichen Betrag von 28,5 Millionen Euro. Der Reinerlös geht direkt in die Erforschung der DMD Muskeldystrophie. Uhrenliebhaber weltweit schauten wiederum gebannt auf die edlen Einzelstücke der Uhrenmarken. Das waren die Highlights der Auktion.

Only Watch 2021

Investieren in Uhren? Darauf sollten Sie achten!

Es gibt viele Mögichkeiten der Wertanlage. Auch ein Investieren in Uhren ist möglich. Allerdings sind Uhren keine klassische Geldanlage. mit klassischer Renditeerwartung. Es kommt auf die kluge Wahl von Marke und Modell an. Darauf sollten Sie bei der Wertanlage achten.

Investieren in Uhren Pro Contra

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.