Baume Mercier Ewiger Kalender

Baume Mercier Clifton Ewiger Kalender: Ein Kalender für die Ewigkeit

Eine Armbanduhr mit ewigem Kalender gab es bislang noch nicht in der renommierten Uhrenmanufaktur. Diese Lücke schließt die Baume Mercier Clifton Ewiger Kalender, ein Highlight in der nostalgisch angehauchten Clifton Kollektion. Technik und Preis überzeugen.

Die „Clifton“-Kollektion bekommt Nachwuchs

Dem Lauf der Zeit kann sich niemand entziehen. Auf die limitierten Cliftion Modelle mit „fliegendem“ Tourbillon sowie Fünft-Minuten-Repetition folgt nun endlich die Baume Mercier Clifton Ewiger Kalender mit einem ewigen Kalendarium, das –rein theoretisch versteht sich- bis Ende Februar 2100 keiner manuellen Korrektur bedarf. Es folgt damit den Vorgaben des Julianischen Kalenders. In Sachen Gregorianischer Kalenderreform von 1582 muss sie indessen passen. Will heißen, der 2100 eigentlich zu eliminierende Schalltag bleibt getreu dem üblichen 4-Jahres-Zyklus erhalten. Aber das sollte die derzeit lebenden Generationen herzlich wenig berühren.

Nachdem Baume & Mercier nicht für sich in Anspruch nimmt, eine Uhrenmanufaktur mit eigenen mechanischen Werke zu sein, setzt sich das Innenleben der 4 Millimeter großen Rotgold-Armbanduhr mit Sichtboden aus zwei Ebenen unterschiedlicher Provenienz zusammen: 2,6 Millimeter flache Mikrorotor-Automatik, Kaliber 5401, von Vaucher, einem Mitglied der Parmigiani-Gruppe. Ihr Gangregler vollzieht stündlich 21.600 Halbschwingungen, was einer Frequenz von drei Hertz entspricht. Nach Vollaufzug beträgt die Gangautonomie rund 48 Stunden.

Baume Mercier Clifton Ewiger Kalender

Das wirklich Komplizierte, nämlich die Kalender-Kadratur versteckt sich diskret unter dem Zifferblatt. Nicht weil Baume & Mercier etwas zu verbergen hat, sondern weil die Anzeigen von Datum, Wochentag, Monat, Schaltjahreszyklus und Mondphasen (Fehler 1 Tag alle drei Jahre) aus technischen Gründen danach verlangen. Lieferant der kalendarischen Mechanik ist ein langjährig erfahrener Spezialist aus dem abgelegenen Vallée de Joux, ca. 50 Kilometer entfernt von Genf. Das vom Automatikwerk angesteuerte und, obwohl Mann es wohl nie zu Gesicht bekommt, sorgfältig finissierte Kalender-Modul trägt die Bezeichnung 5100.

Fazit: Der Preis ist heiß

Am Handgelenk trägt die Baume & Mercier Goldstück gerade einmal 11,2 Millimeter auf. Und das kann mit Fug und Recht als flach gelten. Durchaus moderat für eine massivgoldene Armbanduhr mit dieser Komplikation ist der Preis. Er liegt bei 19.900 Euro. 

Baume Mercier Clifton Ewiger Kalender

Beim Blick durch den Glasboden wird auch auch die Zeit wie die Kennerschaft deutlich, die Konstrukteure und Uhrmeister beim Bau des Uhrwerks aufgebracht haben

Clifton Ewiger Kalender mit Stahlband

Sollten sie das mit der Zeit sportlicher nehmen, könnte auch die Version mit Stahlarmband eine Option sein

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Uhrenkosmos der Munich Highlights: Treffpunkt für Kunstinteressierte und Uhrenliebhaber

Hochwertige Uhren verlangen nach einem Sinn für Kunst und Kultur, verbinden sie doch aufwendige Uhrentechnik und mechanische Zeitmessung mit der Kund und dem Gespür für Gestaltung. Mit dem Uhrenkosmos der Munich Highlights wurde nun eine Ausstellungsfläche für 3 ausgesuchte Uhrenmarken wie ein Begnungsraum für Uhreninteressierte geschaffen. Das erwartet Sie.

Uhrenkosmos der Munich Highlights

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Uhren und Doxa Geschichte

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.