Audemars Piguet mit neuer Linie und neuem Design
Dieser Code 11.59 Crhonograph von Audemars Piguet polarisiert.

Die Royal Oak steuert etwa 80 Prozent zum Umsatz von Audemars Piguet bei. Nur, auf einem Bein steht’s sich nicht gut. Die auf dem Genfer Uhrensalon präsentierte Uhrenlinie „Code 11.59“ soll nun Entlastung bringen.

Dieser Code 11.59 Crhonograph von Audemars Piguet polarisiert.

Audemars Piguet Code 11.59

Gut Ding braucht Weile

Die Zeit respektiert nichts, was ohne sie geschaffen wurde, sagt ein altes Sprichwort. Bei Audemars Piguet trifft das gleich in mehrerer Hinsicht zu. Denn die Uhrenmanufaktur wartete zur Messe SIHH mit der neuen Uhrenlienie Code 11.59 und  ersten Serien-Uhrwerk mit Selbstaufzug und Chronograph aus eigener Fertigung auf. Dies ist umso wichtiger, als die vielen Fans der letzten noch im ursprünglichen Familienbesitz verbliebenen Traditions-Manufaktur Audemars Piguet seit vielen Jahren auf neue Chronographen aus dem abgeschiedenen Vallée de Joux warten.
Aber gut Ding braucht bekanntlich Weile. Und diese geschäftig ausgefüllte Weile führte nun zu einem selbst kreierten und produzierten Kaliber 4401. Die Entwicklung des neuen Werks war kein ganz leichtes Unterfangen, denn hierfür waren mehrere Jahre Entwicklungs- und Evaluationsarbeit notwendig, wie CEO François Bennahmias im Gespräch betont.

Francois Bennahmias präsentiert Uhrenkosmos die Audemars Piguet Code 11.59 Supersonnerie Minutenrepetition

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Welche Strategie steckt dahinter

In der Vergangenheit hatte Audemars Piguet kleinauflagige Mikrokosmen mit integrierter Stoppfunktion vorgestellt. Diese waren technisch auf allerhöchstem Niveau, aber entsprechend kostspielig. Das Newcomer Kaliber für die neue Code 11.59 hingegen soll über kurz oder lang eine moderne industrialisierte Produktion in fünfstelligen Stückzahlen ermöglichen. Das eröffnet der schweizer Uhrenmarke ein ganz neues Absatzsegment mit einem attraktiven, vernünftigen Preisniveau. Aber auch die „Royal Oak“ verlangt nach höheren Quantitäten. Immerhin trägt der 1972 lancierte, seitdem durchgängig erfolgreiche und in unterschiedlichsten Formen durchdeklinierte Uhrenklassiker etwa 80 Prozent des Umsatzes von rund einer Milliarde Schweizerfranken bei.

Stopper für die Serie

Das neue Kaliber 4401 hat allerhand zu bieten: Das 32 Millimeter große und 6,8 Millimeter hoch bauende Uhrwerk besitzt einen beidseitig wirkenden Selbstaufzug. Für die kleinen Kugeln zur Lagerung des Rotors aus 22-karätigem Gold verwendet Audemars Piguet dabei verschleißfeste Keramik. Ein Federhaus speichert Energie für circa 70 Stunden Gangautonomie. Folglich schwingt die Unruh mit variabler Trägheit auch nach einem ruhigen Wochenende am Montagmorgen unter der langgestreckten Brücke weiterhin mit munteren 28.800 Halbschwingungen pro Stunde. Diese vier Hertz Unruhfrequenz gestatten somit das Stoppen der Zeit auf die Achtel-Sekunde genau. Wie es sich für einen Chronographen der Luxusklasse gehört, obliegt die Steuerung der drei Funktionen Start, Stopp und Nullstellung einem Schaltrad. Dieses besitzt allerdings eine ungewöhnliche, vom Gebräuchlichen abweichende Form. So stellt die Verbindung zum eigentlichen Uhrwerk eine energiesparende Vertikalkupplung her. Auf waagrechter Linie von der „9“ zur „3“ liegen die bis 30 Minuten, bzw. 12 Stunden reichenden Totalisatoren. Bei „6“ hingegen dreht dagegen die Permanentsekunde ihre Runden. Diese Anordnung, welche man in ähnlicher Weise schon vom 1986 lancierten Frédérique-Piguet-Kaliber 1185 kennt, gestattet so die Verwendung eines linearen Nullstellschiebers. Mit von der Partie ist beim Kaliber 4401 auch eine Temposchaltung, heutzutage besser als Flyback-Funktion bekannt. Das Fensterdatum haben die Produktdesigner an mittlerweile fast schon gewohnter Position zwischen „4“ und „5“ platziert. Das Zifferblatt wurde dabei auf optimaler Ablesbarkeit hin getrimmt und es dominiert eine absolute Sachlichkeit. Am Höhenring findet sich weiterhin eine Tachymeterskala zum unkomplizierten Ermitteln von Durchschnittsgeschwindigkeiten. Soviel zur Mechanik des neuen Chronographen. Wer diese nun zuerst in der „Royal Oak“ erwartet hätte, wird sicher überrascht sein, diese im neuen Code 11.59 Chronographen vorzufinden.
Das Werk des Audemars Piguet Code 11.59 Chronographen wurde neu konzipiert und bietet 70 Stunden Gangreserve

Das neu konzipierte Werk des Audemars Piguet Code 11.59 Chronographen

Neu konzipiert, aber technisch hervorragend - das Werk 4401

Das neukonzipierte Werk ist technisch hervorragend gebaut

Technisch aufwendig und schwer zu kopieren

Der hohe Aufwand kommt nicht von ungefähr. Audemars Piguet braucht beinahe zwingend ein erfolgreiches zweites Umsatz-Standbein neben der in den frühen 1970-er Jahren von Gérald Genta gestalteten Uhren-Ikone Royal Oak. Entsprechend hoch war die Erwartungshaltung an die Armbanduhr, die auf der Genfer SIHH 2019 unter dem keineswegs alltäglichen Namen „Code 11.59“ debütierte. Ein Debüt war es zweifelsohne, denn der runde Newcomer polarisiert mit etlichen gestalterischen Finessen. Ganz bewusst rückt er von manch Gewohntem ab. Das betrifft jedoch nicht nur die Sehgewohnheiten. Infolge der vielen ausgesprochen komplexen Details wollte die Familien-Manufaktur auch Produktpiraten das Leben äußerst schwer machen. Um welche Details geht es: Das facettierte Mittelteil erinnert entfernt an die Royal Oak. Subtil greift es das von Gérald Genta immer wieder propagierte Oktogon auf. Dabei sind die durchbrochenen Bandanstöße lediglich am Glasrand befestigt. Vom Gehäuseboden halten sie hingegen einen winzigen Abstand. All das erfordert spezielle Werkzeuge. Handwerklich äußert anspruchsvoll gestaltet sich schließlich das Miteinander von polierten und satinierten Flächen. Auch hier lässt die Royal Oak in gewisser Weise grüßen. Über allem thront dann die vorderseitige Saphirglas-Kuppel. Der Blick aufs Zifferblatt erfolgt durch ein komplexes, doppelt gewölbtes und entspiegeltes Saphirglas. Seine innere Oberfläche ist gewölbeartig geformt, während sich dem Betrachter vorne eine senkrechte Biegung zeigt. Als Rahmen dient eine extrem schmale Lünette. All das macht die Uhr technisch spannend, aufwendig und gestalterisch gewöhnungsbedürftig. Eine ideale Steilvorlage für manch einen Zeitgenossen sich darüber zu echauffieren. Dabei kann man entspannt bleiben.  Die kommenden Monate und Jahre werden zeigen, ob die Code 11.59 an den Erfolg der Royal Oak herankommt. Das Potential, sich zum zweiten Standbein der Marke Audemars Piguet zu entwickeln, hat sie.

Uhrenkosmos Modell-Steckbrief 

HerstellerAudemars Piguet
NameCode 11.59 Chronograph
Referenzen26393OR.OO.A321CR.01 – Roségold 26393OR.OO.A002CR.01 – Roségold 26393BC.OO.A321CR.01 – Weißgold 26393BC.OO.A002CR.01 – Weißgold
PremiereSIHH 2019
UhrwerkManufakturkaliber 4401
AufzugAutomatisch, beidseitig aufziehend
Durchmesser32 Millimeter
Bauhöhe6,8 Millimeter
Komponenten367
Unruhfrequenzvier Hertz
Gangautonomie70 Stunden
AnzeigeStunden, Minuten, Sekunden, Fensterdatum
ZusatzfunktionenFlyback-Chronograph mit Schaltradsteuerung, Vertikalkupplung, Flyback-Funktion, 30-Minuten- und 12-Stunden-Zähler
GehäuseRosé- oder Weißgold
Durchmesser41 Millimeter
Wasserdichtedrei bar
ArmbandAlligator mit goldener Dornschließe
Preis42.700 Euro

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Illus

Beliebt

    Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!