Vintage Uhr

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Das Jahr 1918 war nicht nur die Geburtsstunde des Venus Mutterhauses in La Chaux-de-Fonds. Es war für die Schweiz wie für Europa insgesamt eine einzige Chronik der politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Umbrüche und Veränderungen: Neben all den dramatischen Ereignissen und unangenehmen Dingen gabt es aber auch positive Meldungen. So hatte der im November beendete Erste Weltkrieg in der schweizerischen Uhrenindustrie nicht zu dem befürchteten massiven Umsatzeinbruch geführt. Den Fabrikanten war es vielmehr gelungen, die großen Lagerbestände weitgehend zu räumen. Gleichwohl war die Unsicherheit allerortens zu spüren.

Les Fils de Paul Schwarz-Etienne

Jede Krise ist auch eine Chance. Dieser Ansicht war Paul Schwarz-Etienne, der in La Chaux-de-Fonds im Jahr 1918 allen Unkenrufen zum Trotz eine Fabrik zur Fertigstellung von Uhren gründete. Nachdem seine Kinder später deren Leitung übernahmen erhielt die Firma den Namen Les Fils de Paul Schwarz-Etienne. Uhren mit dieser Signatur konnte man am Markt freilich vergebens suchen. Um die aus zugekauften Teilen zusammengestellten Zeitmesser zu vertreiben, beantragte das Unternehmen beim Eidgenössischen Amt für Geistiges Eigentum einen Markenschutz für eine Vielzahl von Handelsmarken.
Zu diesen Marken gehörten unter anderem die Marken Ardor, Arexo, Ascot, Astro, Certus, Cysne, Denis, Dom, Germa, Gerwa, Glorys, Haga, Innig, Lessek, Orfeus, P.S.E., R.P.S., Synthetic, Vedeor und Venus. Welche davon tatsächlich verwendet wurden, läßt sich heute nicht mehr feststellen. Jedoch waren manche Modelle, wie etwa die der Marke „Dom“ in Italien gut vertreten. Das Portfolio umfasste eine Vielzahl von Armbanduhr-Modellen, teils mit Handaufzug, teil mit automatischem Aufzug. Selbst aufwendige Vollkalendarium- und Mondphasen-Modelle waren darunter vertreten. 

Venus

Unter der Signatur „Venus“ wurden Armbanduhren unterschiedlichster Ausführung angeboten, klassische Modelle mit manuellem oder automatischem Aufzug und auch sportliche Chronographen. Der abgebildete Armbandchronograph mit 18karätigem Goldgehäuse dürfte in den fünfziger Jahren wohl die Spitze der Venus-Kollektion von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne repräsentiert haben. Ein Venus-Ebauche findet man darin allerdings nicht, obwohl auch der 1924 in Münster (Kanton Bern) gegründete Rohwerkehersteller gleichen Namens entsprechende Kaliber (z.B. 187) im Lieferprogramm hatte.

Les Fils de Paul Schwarz-Etienne setzten stattdessen auf das bewährte Valjoux-Schaltradkaliber 88 mit einfachem Vollkalendarium und Mondphasenanzeige. Bei diesem Werk muss wie bei vergleichbaren Kalibern auch die Datumsanzeige in allen Monaten mit weniger als 31 Tagen, die Monatsindikation nach Ablauf jedes Monats manuell korrigiert werden.

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

All In! So stark setzte Hans Wilsdorf auf die Rolex Werbung

Nach dem Start der wasserdichten Rolex Oyster und des innovativen Rotor-Selbstaufzugs für Armbanduhren sowie der beispiellosen Chronometer-Initiative des Rolex Gründers Hans Wilsdorf, erfuhr die Marke Rolex in den 1930-er einen ungemeinen Aufschwung. Ein entscheidender Faktor war, dass der gebürtige Oberfranke ins Risiko ging und immense Beträge in die Werbung steckte.

Hans Wilsdorf Rolex Anzeigen C Uhrenkosmos

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Chopard setzt auf Fairmined Gold: Bitte nachmachen!

Das Luxus auch Verantwortung bedeutet, dafür steht Karl-Friedrich Scheufele, Co. Präsident der Nobel-Uhrenmanufaktur Chopard. Ab Juli 2018 wird Chopard 100 % des Goldes für seine Schmuckstücke und Uhren aus Fairmined Gold gerechten ethischen Quellen beschaffen. Das ist wie am Beispiel der Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold schlicht vorbildlich. Wir erklären warum es höchste Zeit ist.

Chopard L.U.C XPS Fairmined Gold

Omega Seamaster Diver 300M James Bond: Die Bond Uhr zu No time to die!

Der neue James Bond Film "No time to die" ist im Kino ein Kassenmagnet. Ebenso erfolgreich war die Lancierung zweier Omega James Bond Uhren. Die Omega Seamaster Diver 300M James Bond Edition gibt es entweder im Retro-Style mit Titangehäuse oder edel mit Keramik-Lünette und Platin-Weißgoldgehäuse. Welcher Bond-Uhren-Typ sind Sie?

James Bond No time to die und Omega Seamaster 300M James Bond Edition

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.