Das Comeback der Reverso

Jaeger-LeCoultre: So wurde die Reverso Uhr zum Uhrenklassiker

Ohne Signor Giorgio Corvo wäre die Reverso Uhr Geschichte. Bis in die 1970-er Jahre spielte sie bei Jaeger-LeCoultre keine Rolle mehr und verstaubte in den Archiven. Aber der hartnäckige Italiener sorgte im Angesicht der der Quarz-Revolution für ein fulminantes Comeback. 2006 erlebte die Reverso in Gestalt der Reverso Grande Complication à Triptyque einen bemerkenswerten Höhepunkt.

Bei einer seiner Manufakturvisiten entdeckte Giorgio Corvo 1972 ein paar angestaubte Reverso-Schalen. Seine Beharrlichkeit förderte so insgesamt 200 lagernde Exemplare ans Tageslicht. Schnell erkannte die Administration den Wert eines derartigen Geschäfts in mageren Zeiten. Nach Fertigstellung und Lieferung der restlichen Reverso Uhren dauerte es weniger als einem Monat, bis eine neue Bestellung aus Italien eintraf.

Nun fiel den Produktstrategen vor Staunen die Kinnlade nach unten. Einem Comeback stand nichts mehr im Wege. Obwohl das Wende-Gehäuse dank inzwischen bruchfester Gläser keinen Mehrwert bot, avancierte die wiederbelebte Jaeger-LeCoultre Reverso erstaunlich schnell zum unangefochtenen Lead-Modell. Die stürmischen Erfolge rechtfertigten stattliche Investitionen in das gut 40 Jahre alte Konstrukt, seine fortan hausinterne Produktion und eine zukunftsweisende Produktentwicklung. Die stetig wachsende Nachfrage und intensive Pflege des neuen Bestsellers verlangten allerdings nach einer Alleinstellung. 

Konsequent drängte Jaeger-LeCoultre unliebsame Mitbewerber wie zum Beispiel die Uhrenfabrik S. Kocher und ihre Marke Eska aus dem Markt, welche in den Jahren des Dornröschenschlafs optisch zwar gleiche, qualitativ jedoch eher minderwertige Wendeuhren angeboten hatten. Wenn nötig, erwarb die rasch gesundete und überraschend schnell zum Luxus-Globalplayer erstarkte JLC Manufaktur sogar derartige Altbestände, um sie einer Vernichtung zuzuführen.

Reverso Uhr

Unter der Ägide des visionären Günter Blümlein kehrte die Jaeger-LeCoultre Reverso während der Basler Messe des Jahres 1979 auf den Uhrenmarkt zurück. 

Jaeger LeCoultre Reverso Revival Modell 18 Karat Uhrenmesse Basel 1979

Revival der Reverso im Jahr 1979. Am Stand der Basler Uhrenmesse zeigte Jaeger-LeCoultre dieses Renaissance-Modell aus 18-karätigem Gold.

Zusammen mit Henri-John Belmont, Blümleins Statthalter im Hause Jaeger-LeCoultre entstand im Zuge der Mechanik-Renaissance eine ungemein breite Palette mehr oder minder komplizierter Modelle der Reverso Uhr. Insgesamt entwickelte die Manufaktur mehr als 50 verschiedene Reverso-Kaliber. Sie alle aufzuzählen würde Bände füllen.

Beispielsweise brachte das Jahr 1993 ein Wende-Tourbillon mit dem aus 194 Komponenten zusammengefügten Manufakturkaliber 828. Erstaunlich zügig gingen insgesamt 500 Exemplare über die Ladentheke. 1994 wiederum war eine limitierte Edition der Reverso mit Minutenrepetition innerhalb kurzer Zeit vergriffen.

Nach Movado wartete auch Jaeger-LeCoultre 1996 mit einem Reverso Chronographen auf. Das innovative Schaltrad-Formkaliber 829 gestatteten das Stoppen auf die Achtelsekunde genau. Der Chronographenzeiger sowie der retrograde 30-Minutren-Totalisator zeigten sich nach dem Wenden des Containers.
Die Zeit-Seite hatte Jaeger-LeCoultre auf Zeiger für Stunden und Minuten, Fensterdatum und eine eher unscheinbare Indikation bei der „5“ reduziert. Letztere signalisierte den jeweiligen Schaltzustand des Chronographen: an oder aus. 
Auch hier endete die Edition nach 500 Stück.

Drei Zifferblätter für ein tickendes Halleluja

Drei Zifferblätter in einer mechanischen Armbanduhr, das gab es vor dem Start der Reverso Grande Complication à Triptyque im Jahr 2006 noch nie. Anlässlich des 75. Geburtstags der Reverso Uhr bewiesen CEO Jérôme Lambert und sein ambitioniertes Team bei Jaeger-LeCoultre, dass solches tatsächlich möglich ist. Vorderseitig im Wendegehäuse lässt sich die bürgerliche Zeit ablesen, rückwärtig Sternzeit, Sternenhimmel, Tierkreiszeichen, Zeitgleichung sowie die Zeiten des Sonnenauf- und Sonnenuntergangs, jeweils individuell berechnet für den Wohnort der Besteller. In der Bodenplatte befindet sich noch ein ewiges Kalendarium

Isometer-Hemmung

Insgesamt verfügt das Handaufzugswerk vom Kaliber 175 über 18 verschiedene Komplikationen und einmalige konstruktive Details. Bis dato einmalig bei Armbanduhren ist auch das Tourbillon mit neuartiger Chronometerhemmung. Wie diese komplexe, in Armbanduhren bislang einmalige Isometer-Hemmung funktioniert, erläutert der Uhrenkosmos: 

Jaeger LeCoultre Funktion Isometer Hemmung 1 C GLB Uhrenkosmos

Komponenten der Jaeger-LeCoultre Isometer-Hemmung

Jaeger LeCoultre Funktion Isometer Hemmung 2 C GLB Uhrenkosmos

Jaeger LeCoultre Funktion Isometer Hemmung 3 C GLB Uhrenkosmos

Jaeger LeCoultre Funktion Isometer Hemmung 4 C GLB Uhrenkosmos

Jaeger LeCoultre Funktion Isometer Hemmung 5 C GLB Uhrenkosmos

Jaeger LeCoultre Funktion Isometer Hemmung 6 C GLB Uhrenkosmos

Die unabdingbare Schnittstelle zwischen den beiden Gehäuseteilen, also dem Dreh-Container und dem Boden verkörpert ein patentierter Hebelmechanismus. Ein kleiner Dorn, der von oben nach unten reicht, schaltet das Kalenderwerk jeden Tag um eine Position weiter.

Darüber hinaus existieren weitere fünf Patente für die 17,9 Millimeter hohe, auf 75 Exemplare limitierte und für 335.000 Euro erhältliche Reverso Uhr aus Platin. Diese Armbanduhr diente Jaeger-LeCoultre als Vorbild für die 2021 lancierte Hybris Mechanica Calibre 185, von der im dritten Teil dieser Geschichte ausgiebig die Rede sein wird.
Wer wissen möchte, warum und wie die Jaeger-LeCoultre Reverso überhaupt entstanden ist, wird hier fündig. 

Haben Sie Feedback zu unserem Artikel? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Noch mehr über luxuriöse Uhren

Uhrenkosmos der Munich Highlights: Treffpunkt für Kunstinteressierte und Uhrenliebhaber

Hochwertige Uhren verlangen nach einem Sinn für Kunst und Kultur, verbinden sie doch aufwendige Uhrentechnik und mechanische Zeitmessung mit der Kund und dem Gespür für Gestaltung. Mit dem Uhrenkosmos der Munich Highlights wurde nun eine Ausstellungsfläche für 3 ausgesuchte Uhrenmarken wie ein Begnungsraum für Uhreninteressierte geschaffen. Das erwartet Sie.

Uhrenkosmos der Munich Highlights

Doxa Uhren und die Geschichte der Uhrenmarke Doxa seit 1889

Liebhabern historischer Armbanduhren sind Doxa Uhren natürlich ein Begriff. Bis 1889 reicht die Geschichte dieser Schweizer Uhrenmarke zurück. Ihre Biographie enthält viele sammelnswerte Zeitmesser. In drei Teilen schildert der Uhrenkosmos den bewegten Lebenslauf des Unternehmens.

Doxa Uhren und Doxa Geschichte

Tudor Geschichte: Die Tudor Chronographen und das Heritage Design

Ab 1989 gehörten überfrachtete Zifferblätter bei den Tudor-Chronographen vorübergehend der Vergangenheit an. Das frühe 21. Jahrhundert hingegen war von einer gestalterischen Beliebigkeit. Mit dem Thema Heritage besann sich Tudor jedoch erfolgreich der guten alten Zeiten.

Die drei Tudorchronographen

Die Venus von La Chaux de Fonds mit Vollkalender und Mondphase

Der Vintage Chronograph Venus der 50er Jahre glänzt mit Mondphase und Vollkalendarium. Die Uhr von Les Fils de Paul Schwarz-Etienne besticht durch ihre wohlklingende Namensgebung und feine technische Komplikationen. Uhr wie Marke haben eine spannenden Geschichte.

Die aufgesetzten Stundenindexe bestehen aus 18karätigem Gold

Cartier: Luxus-Uhren mit Ecken und Kanten

Er war ein Vorreiter der Armbanduhr mit Formgehäuse – Louis Cartier. Während Taschenuhren bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausschließlich rund waren, entwarf der Designer Luxus-Uhren fürs Handgelenk in neuen geometrischen Formen. Seine Entwürfe haben bis heute Bestand und lassen sich in Modellen wie Cartier Santos, Tank, Tonneau bestaunen. Auch die Linie Cartier Drive baut darauf auf.

Cartier Uhren mit Formgehäuse in Kissen- und Tonneauform

Kommentare zu diesem Beitrag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.