Die Armband-Uhr Metro 38 von Nomos Glashütte
Täglich Hand anlegen

Nomos Glashütte hat mit der Metro 38 nicht nur einen Klassiker der Armbanduhren im Angebot. Auch das Werk hat sich systematisch zum Manufaktur-Kaliber entwickelt. Uhrenkosmos erzählt Ihnen die Geschichte von Alpha an…

Täglich Hand anlegen

Die Metro 38 von Nomos Glashütte in Edelstahl mit kleiner Sekunde.

Das Kaliber ∝ (Alpha), welches den schlichten aber doch beeindruckenden Uhrendesign-Klassiker Metro 38 mit tickendem Leben erfüllt, blickt im Haus Nomos auf eine 12-jährige, von kontinuierlicher Evolution geprägte Geschichte zurück. Diese betrifft sowohl die Namensgebung wie auch das äußere Erscheinungsbild. Am Anfang, man schrieb das Jahre 1992, als Nomos Glashütte mit seiner puristischen Tangente für einiges Aufsehen sorgte, hieß das 23,4 mm große und 2,5 mm flache Handaufzugswerk Peseus 7001. Als Hersteller zeichnete Eta verantwortlich.

Seit Aufnahme der Produktion im Jahre 1971 waren damals bereits mehr als 2,2 Millionen Exemplare entstanden. Obwohl dieses Faktum den mit drei Hertz tickenden Mikrokosmos gewissermaßen adelt, mochte sich Nomos auf Dauer nicht mit der eidgenössischen Standardware zufrieden geben. Aus diesem Anspruch entwickelte sich eine Philosophie.

Der Aufstieg zur vollwertigen Manufaktur

Die erste aufgewertete Version namens 1T stach unter anderem durch matt vergoldete Platine, Brücken und Kloben, zum Teil gebläute Schrauben, Sonnenschliff auf Sperr- und Kronrad sowie ein Triovis-Feinregulierung ins Auge. Eine spezielle Zugfeder gewährleistete 43 Stunden Gangautonomie. Die aus 99 Bauteilen assemblierten Version 1TS hatte überdies einen Unruhstopp. Das Jahr 2004 stand im Zeichen des Werks 1TS Super 30, welches neben einer individuellen Nummer erstmals den griechischen Buchstaben ∝ auf der von Nomos selbstgefertigten Platine trug.

Ab dem Folgejahr 2005 glänzte Nomos durch die eigenständige Fertigung des gesamten Gestells inklusive der signifikanten Glashütter Dreiviertel-Platine. Das seitdem erhältliche ∝ Alpha machte Nomos Glashütte endgültig zu einer Uhrenmanufaktur, die den Namen in jeder Hinsicht verdient. Genau dieses Uhrwerk, dessen eidgenössisches Schwingsystem eine Stunde durch 21.600 Halbschwingungen definiert, findet sich in der stählernen Metro 38 mit 38,5 mm Durchmesser.
Diese bezahlbare Glashütter Uhrmacherkunst zeigt sich überdies durch den Saphirglasboden des bis drei bar wasserdichten Gehäusebodens.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden

Illus

Beliebteste

ABONNIEREN SIE JETZT UNSEREN NEWSLETTER

Aktuelle Glossarbeiträge