Baselworld Interview 2019
Jean-Claude Biver: „Ich möchte etwas zurückgeben“

Wenn sich Jean-Claude Biver zum Uhrenkosmos-Gespräch mit Gisbert Brunner trifft, geht es um mehr als nur Uhren. Ein sehenswertes Interview über die Liebe zu Uhren, zum Leben und warum das Miteinander entscheidend ist.

Jean-Claude Biver: „Ich möchte etwas zurückgeben“

Jean-Claude Biver ist gleichermaßen inspirierend wie von Urgewalt. Er führt es auf sein chinesisches Sternzeichen zurück.

Ein Mann, der die Uhrenindustrie der letzten 40 Jahre prägte

Es wäre Eulen nach Athen getragen, Jean-Claude Biver vorzustellen. Dafür hat er als Unternehmer oder im Dienste von Unternehmen die Schweizer Uhrenindustrie der letzten 40 Jahre viel zu sehr geprägt.
Zunächst im Dienste von Blancpain und später Omega zeigte er seine Fähigkeit, Marken zu beleben, prägnante Uhren zu schaffen, bzw. mit Geschichten und Innovationen diesen Uhren Leben  einzuhauchen.
Mit der Übernahme der Uhrenmarke Hublot und deren kometenhaftem Aufstieg zeigt er, dass man auch heutzutage durch Visionen, Kreativität, technischer Innovation und spektakulärem Marketing weltweiten Erfolg – aus sich selbst finanziert – schaffen kann. Kein Wunder, dass nach dem Verkauf der Marke an den LVMH Konzern dieser sich die Dienste des Top-Managers und Machers für den Einsatz bei Zenith und TAG Heuer sicherte.

Im Gespräch mit seinem langjährigen Weggefährten und Uhrenexperten Gisbert Brunner, spricht Jean-Claude Biver über Erfolg, Arbeitsethos, Härte wie die Notwendigkeit, Fehler zu aktzeptieren.
Ebenso wichtig ist dem zu Glück und Wohlstand gekommenem Unternehmer jedoch der Aspekt des Teilens und Zurückgebens.

Ein Interview das überrascht und berührt.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden

Illus

Beliebteste

Chrono Sapiens - Die Herren der Zeit
Der Gipfelstürmer: Jérôme Lambert

Für Montblanc gab es mit Jérôme Lambert nur eine Richtung: bergauf. Mit Mut, Visionen und dem nötigen Fingerspitzengefühl bekleidet der Franzose nach einem erfolgreichen Intermezzo in Hamburg bei Richemont in Genf inzwischen eine übergreifende Führungsposition. Ab dem 10. September 2018 lenkt er den Luxuskonzern als CEO

ABONNIEREN SIE JETZT UNSEREN NEWSLETTER

Aktuelle Glossarbeiträge