Investieren in Uhren
Lohnt sich das Investieren in Uhren? Darauf sollten Sie achten.

Krisenzeiten haben auch ihr Gutes, denn sie sind ein guter Zeitpunkt für das Investieren in Uhren. Allerdings sind Uhren keine klassische Geldanlage. Umso wichtiger ist die kluge Wahl von Marke und Modell. Darauf sollten Sie bei Ihrem Uhreninvest planen.

Lohnt sich das Investieren in Uhren? Darauf sollten Sie achten.Punktzahl 0%Punktzahl 0%

Es gibt viele Pro und Contra Argumente für das Investieren für Uhren. Wir können für Sie nicht entscheiden, aber die Gelegenheit ist günstig.

Es gibt gute Gründe für einen Uhrenkauf

Die Frage, ob es sinnvoll ist in Uhren zu investieren ist aktueller denn je. Denn die Suche nach einem sicheren Hafen für das Ersparte führt dazu, dass die Immobilienpreise weiter steigen, Auktionen mit fabelhaften Ergebnissen aufwarten und der Goldpreis auf historisch hohem Niveau ist. Auch in Uhren wird lebhaft investiert, denn es gibt gerade jetzt gute Gründe für das Investieren in Uhren. Die Ausgangslage für einen Uhrenkauf in der Krise ist ausgesprochen gut und die Gründe liegen klar auf der Hand:
– Der eingebrochene Uhrenabsatz sorgt für mehr Angebot und bessere Preise.
– Die in den letzten Jahre aufgebauten Produktionskapazitäten der Hersteller sorgen für einen starken Verkaufsdruck in der Distribution.
– Die Juweliere spüren in der Krise das enorme Abflauen der und versuchen, die Lager abzubauen.
– Die Absatzflaute führt zu einer höheren Flexibilität im Verhandeln über Preise und Rabatte.
Zudem spielt der geo-ökonomischer Faktor keine geringe Rolle. Die wirtschaftlichen Verwerfungen und der starke Rückgang in großen Märkten hat dazu geführt, dass Länder wie Hongkong, China und die USA von einer starken Absatzflaute betroffen sind.
Aber auch abseits des Geschäfts mit neuen Uhren tut sich einiges. Die aktuellen Verwerfungen führen dazu, dass der Markt der gebrauchten Uhren mit einem deutlich größeren Angebot und besseren Preisen aufwartet. Es wird wohl auch das eine oder andere Modell aus dem Graumarkt dabei sein.
Kurzum – der Markt hat in der Krise geschwenkt. Von einem Verkäufer Markt hat er sich in den meisten Fällen in einen Käufermarkt gewandelt und der Konsument hat das Zepter wieder in der Hand.
Damit ist klar, dass es ein guter Moment für den Kauf einer wertvollen Uhr ist. Nur ist die entscheidende Frage damit noch nicht beantwortet:
Ist es ein kluger Rat in Uhren zu investieren?

Nur Keine falschen Hoffnungen und gute Angebote

Wer jetzt allerdings glaubt, dass er für ein schnelles Uhren Investment nur noch beim Juwelier seines Vertrauens vorbeischauen muss, um sich seine Traumuhr mit Riesenrabatt abzuholen, der hat sich ziemlich getäuscht. Die Wartezeit der Top Modelle ist unverändert und in vielen Schaufensterauslagen steht bei den begehrten Uhren noch der Hinweis “Unverkäufliches Muster”. Die Markenverantwortlichen von Patek, Rolex, Audemars wie der anderen Luxus-Marken wissen nur zu gut, dass die Nachfrage nach den stark gesuchten “It-pieces” stets positiv auf die ganze Marke abstrahlt. Entsprechend sorgt man dafür, dass ein gesunder Mangel erhalten bleibt. Gleiches gilt für etwaige Preisverhandlungen. Ein Verhandlungsspielraum bei den stark nachgefragten Modellen ist auch nicht gegeben. Dafür sind die Wartelisten immer noch viel zu lang.

Dafür ist der Moment günstig, sich nun abseits von Nautilus, Pepsi und Royal Oak nach interessanten hochwertigen mechanischen Uhren umzusehen. Es gibt viele Marken und Modelle, die weniger im medialen Fokus stehen, aber ausgesprochen schöne Uhren und hochwertige Technik zu erschwinglichen Preisen bieten. Gerade die großen klassischen Marken Omega, IWC, Vacheron Constantin, Chopard, Zenith, Breitling, Longines, TAG Heuer, Jaeger-LeCoultre, Cartier, Panerai, Hublot, Bulgari oder Lange & Söhne haben eine Phalanx von schönen und erhältlichen Modellen, die echte Uhren-Klassiker sind. Die Top Modelle dieser Marken sind schön, technisch ausgereift und haben ein Design, dass jenseits der aktuellen Mode und der sich schnell ändernden Geschmäcker ist. Auch kleinere, sehr luxuriöse Marken wie  Greubel-Forsey, Moser & Cie., Parmigiani Fleurier, MB & F oder Ferdinand Berthoud bauen solch hochwertige Uhren in kleiner Stückzahl, so dass durch die Exklusivität von einem gleichbleibend hohen Wert ausgegangen werden kann. Nur ist das schon eine Rendite, vergleichbar einem Wertpapier oder einer Aktie? 

Überdies lassen sich aktuell mit einer klugen Verhandlungsstrategie bei Ihrem Juwelier viele Uhren von zeitloser Schönheit und hohem Wert zu guten Konditionen erwerben. Fragen Sie ruhig offen nach, inwieweit der Händler Ihnen entgegenkommen kann.
Denken Sie jedoch daran, dass ein fairer Deal beiden Partnern Freude bereiten sollte. Auch ihr Juwelier braucht seine Marge. Er hält das Angebot vor, er berät Sie in der Auswahl oder besorgt begehrte Sondermodelle. Er ist auch Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Wartung oder Reparatur einer Uhr geht. So betrachtet ist das billigste Angebot oft nicht unbedingt das beste Angebot.

Das Investieren in Uhren ist nicht schwer:
Kaufen Sie Qualität und kaufen Sie teuer!

Mein Großvater war kein Uhrensammler oder Uhrenfachmann. Sein Ratschlag bei Investitionen war jedoch ein sehr kluger und gilt auch für Uhren.  Er sagte: Wer billig kauft, kauft teuer. Dies gilt insbesondere bei Uhren, die einen bleibenden Wert besitzen sollen – oder vielleicht noch im Wert steigen können.
Es ist nichts dagegen zu sagen, dass man sich eine schöne Uhr mit absolut solidem Uhrwerk für 1.500 Euro bis 3.000 Euro zulegt. Gerade als Uhr “für jeden Tag”, ist gegen solch eine Uhr absolut nichts einzuwenden. Weil man solide Technik, gutes Design und ausreichend Lifestyle zum fairen Preis erhält. Solch eine Uhr wird dem Träger Freude bereiten kann. Dies ist jedoch definitiv kein Investieren in Uhren. Bei diesen Uhren der Einstiegskategorie gibt es im Normalfall keine Wertstabilität oder gar Wertsteigerung, vielmehr handelt es sich um ein Accessoire, dass den Gesetzmäßigkeitn des Konsums unterliegt. Glücklicherweise aber in seiner Wirkung für viele Jahre anhält.

Anders sieht es aus, wenn man bereit ist, deutlich mehr in eine Uhr zu investieren. Bei seltenen und technisch sehr hochwertigen Uhren ist die Chance auf Wertstabilität sehr gut, das richtige Modell der richtigen Marke wird sogar an Wert steigen. Gerade wenn es um aufwendige Manufaktur-Uhrwerke der großen Marken geht, geniessen diese Modelle bei Käufern und Sammlern einen hohen Stellenwert.
Achten Sie jedoch auf das Design und die Größe der Uhr. Die Mode ist eine sehr wechselhafte Göttin und schnell ist der eben noch supercoole 48 mm Bomber am Arm einfach zu groß. Gleiches gilt für ausgefallene Zifferblätter und Gehäusematerialien. An sichtbaren Komplikationen oder einem ausgesparten Zifferblatt kann man sich schnell sattsehen. Bronze z.B. war für einige Jahre sehr angesagt, jetzt scheint die Bronze-Zeit sich ihrem Ende zu nähern. Aber der Geschmack und die Mode kann sich wieder schnell ändern. Handelt es sich aber um eine teure Uhr, so ist ein langweiliges Allerweltsdesign auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Also Augen auf und klug abwägen.

So investieren Sie in Uhren richtig: 

  • Das Uhrendesign
    Die wichtigste Regel für das Investment in eine Uhr ist die gleiche wie bei einem Kunstkauf. 
    Kaufen Sie nur eine Uhr, die Ihnen wirklich gefällt. 
  • Die Uhrenmarke
    Gleiches gilt für die Marke. Ähnlich dem Namen des Künstlers ist die Marke sehr wichtig für eine hohe Wertstabiltät und ein mögliches Wertwachstum.
    Dazu kommt, dass es ähnlich wie im Automobilmarkt immer Aufsteiger und Absteiger gibt. Wenn Sie einen Blick auf die Plattformen für gebrauchte Uhren sehen erkennen Sie sehr schnell, welche Uhrenmarken, aber auch welche Modelle der Uhrenmarken gesucht sind und welche kaum Nachfrage erzeugen. 
  • Das Kaliber und seine Komplikation
    Je hochwertiger das Kaliber und je mehr Manufaktur in der Uhr stecken, desto höher die Chance auf eine künftige Begehrtheit. Dies gilt auch für mögliche Komplikationen. Tourbillons, Schleppzeiger, Weltzeit oder Chronographen sind begehrt und werten eine Uhr auf. 
    Vorsicht ist jedoch dann angeraten, wenn Uhren präsentiert werden, bei denen die Technik noch nach einem sehr übereilten Entwurf aussieht. So manche Innovation hat sich im Alltagsbetrieb als noch nicht ausgereift erwiesen. 
  • Gehäuse aus Edelmetall oder innovativen Materialien
    Platinuhren, Golduhren, Titan oder Bronze machen Uhren besonders. Auch besondere Gehäusematerialien wie Karbon oder Saphir werten eine Uhr auf. Schauen Sie jedoch genau hin. Wie ist die Verarbeitung und wie ausgereift erscheint die Uhr. Echte Luxusmarken unterscheiden sich hier stark von der breiten Masse. 
  • Limitierungen und Anzahl der ausgelieferten Uhren
    Das besondere an Limitierungen ist eben, dass die Nachfrage im Idealfall die Anzahl der Uhren übersteigt. Könnte jeder zu jederzeit einfach in einen Laden gehen und eine Rolex Pepsi kaufen, wäre der Hype sehr schnell vorbei. Andererseits gibt es Uhrenmodelle die den Markt mit einer großen Anzahl von Limitierungen und Sondereditionen fluten. Dies lässt sich mit etwas Recherche schnell eruieren und hilft gegen unliebsame Überraschungen. 
  • Denken Sie voraus
    Was heute noch hipp ist, kann morgen bereits out sein. Dies gilt auch für Uhrenmarken. Entsprechend sollten sie in die “Blue Chips” Uhrenmarken investieren. Das Risiko daneben zu liegen, ist einfach geringer. Entsprechend zahlen sie hier jedoch oft eine Marken-Aufpreis. Spannender und gleichzeitig risikoreicher ist der Kauf von teuren Uhren von kleinen, jungen oder noch eher unbekannten Marken. Diese können sich schnell entwickeln, können jedoch auch im Nu viel an Wert verlieren. 
    Auch der richtige Zeitpunkt kann eine Rolle spielen. Halten Sie es mit Winston Churchill, der sagte: „Never let a good crisis go to waste“!

Das Investieren in Uhren hat summa summarum ganz entscheidene Vorteile. Die Mehrzahl der Uhren werden wohl nicht oder nur unwesentlich im Wert steigen. Hochwertige Uhren sind jedoch versus vieler anderer Investments enorm wertstabil. Überdies können Sie Ihr Investment ohne Probleme von Ort A nach Ort B bringen, sehr günstig vererben oder verschenken. Dabei können Sie immer noch die Zeit am Handgelenk ablesen und sich für Ihren guten Stil und Ihren Sachverstand bewundern lassen. Welches andere Investment kann dies schon von sich behaupten?!

Rezension

0%

Zusammenfassung Krisenzeiten können ein guter Zeitpunkt für das Investieren in Uhren sein. Das Angebot ist groß, Uhrenhersteller wie Juwelieren bieten gute Angebote und die Preise werden in einem Aufschwung wieder steigen. Auch die 3 % MWSt. Nachlass sind bei einer teuren Uhr durchaus nennenswert. Allerdings sollte man eines klarstellen: Eine schöne Uhr ist ein persönliches Accessoire und keine Aktie. Darauf sollten sie achten!

0%
0%

Über den Autor

Wolfgang Winter

Uhrenkosmos Partner und Autor.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Illus

Beliebt

    Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!