Die „Bridges Cosmos“ von Girard-Perregaux zeigt den Lauf der Erde und der Gestirne
Weißt du, wie die Sternlein stehen, an dem blauen Himmelszelt?

Die Girard Perregaux Bridges Cosmos mit ihren zwei außergewöhnlichen Mini-Globen war einer der Luxus-Uhren Attraktion der SIHH. Jenseits ausgeklügelter Technik ist ihr leuchtender Auftritt im Dunkeln faszinierend.

Weißt du, wie die Sternlein stehen, an dem blauen Himmelszelt?

Die Girard Perregaux Bridges Cosmos zeigt erstaunlich verständlich den Lauf der Gestirne und der Erde

Der Lauf der Gestirne

Keine Frage: „Bridges Cosmos“, diese neue Armbanduhr von Girard-Perregaux ist ein echter Hingucker. Dafür sorgen nicht nur die Fülle unterschiedlicher Indikationen, sondern auch die Art der Präsentation.
Zunächst lenken zwei wahrhaft voluminöse Globen die Blicke aller Betrachter magisch auf sich. Links im 48 Millimeter messenden Gehäuse reduziert eine blau getönte Titan-Himmelskugel den Kosmos auf eine erfassbare Dimensionen. In genau 23 Stunden, 58 Minuten und 4 Sekunden dreht sich dieser Globus der Gestirne einmal um sein Achse. Astronomisch Beschlagene wissen sofort: Das entspricht der Dauer des mittleren Sterntags. Aus Platzgründen ist natürlich eine Beschränkung auf die Abbildung der Sternkonstellationen des Tierkreises unabdingbar.
Ihm gegenüber bei der „3“ macht Mutter Erde seine Umdrehung. Auch dieser Globus besteht aus Titan. Die Oberfläche trägt eine lasergravierte Weltkarte mit vertieften Ozeanen und reliefartig dargestellten Kontinenten. Zusammen mit einer unten positionierten 24-Stunden-Skala dient der illustre Mini-Erdball somit auch als übersichtliche Weltzeitindikation.

Alles eine Frage der Perspektive

Bei der Realisation dieser Komplikation ließen sich die Entwickler von Girard Perregaux von der Idee leiten, dass der Kosmos dem Weltraum entspricht. Also so, wie wir ihn von der Erde aus sehen. Das allein wäre schon spannend. Die Bridges Cosmos bietet darüber hinaus aber auch einen Blick auf unseren Blauen Planeten, wie er sich aus dem All darstellen würde. Möglich machen es spezielle lumineszente, also nachtleuchtende Eigenschaften. Bei Dunkelheit präsentiert sich diese kosmische Armbanduhr anders als am Tag.

Für die Anzeiger der Stunden und Minuten ist ein Zeigerpaar bei „12“ zuständig. Und ganz im Süden der opulenten Titanschale mit hoch gewölbten Saphirgläsern lockt ein Tourbillon für eine Beobachtung der filigranen Technik. Unter einer gewölbten Titanbrücke vollzieht es jede Minute eine Drehung um 360 Grad. Dadurch lassen sich in senkrechter Lage des Manufaktur-Handaufzugskalibers GP09320 die negativen Einflüsse der Erdanziehungskraft aus der Welt schaffen. Die im kleinen Käfig verstaute Unruh oszilliert dabei mit drei Hertz.
Vergeblich sucht man die übliche Krone zum Aufziehen und Zeigerstellen. Ihre Aufgabe übernehmen drei in den Gehäuseboden integrierte Bedienelemente. Bei Bedarfs lassen sich diese sich leicht aufklappen, so kann das Aufziehen der Uhr vorgenommen werden. Nach Vollaufzug stehen rund 60 Stunden Gangautonomie zur Verfügung.
Für so viel kosmische Mechanik auf Top-Niveau benötigen die Uhrmacher natürlich auch eine Vielzahl von Komponenten. In diesem Fall sind es genau 362. Hierbei kommt es auf das genaue Einhalten der Zahl an.
Der Preis der Girard Perregaux Bridges Cosmos beläuft sich auf circa 345.000 Euro. Wie exakt diese Anzahl einzuhalten ist, wäre gegebenenfalls direkt mit Girard Perregaux  zu klären.

Uhrenkosmos Modell-Steckbrief

Hersteller Girard-Perregaux
Name Bridges Kosmos
Referenz 99292-21-651-BA6F
Premiere 2019
Uhrwerk GP09320
Aufzug Handaufzug
Durchmesser 37,85 mm
Höhe 9,10 mm
Gangautonomie 60 Stunden
Unruhfrequenz drei Hertz
Komponenten 362
Anzeige Stunde, Minute, zweite Zeitzone mit Tag-/Nacht-Indikation, Sternkonstellationen
Zusatzfunktionen Minuten-Tourbillon
Gehäuse Titan
Durchmesser 48 mm
Wasserdichte drei bar
Armband Alligator
Preis circa 345.000 Euro

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden