Hamilton Jazzmaster Face to Face II
Diese Hamilton ist unkonventionell

Die Hamilton Jazzmaster Face to Face überrascht in ihrer Form, dem überraschenden Drehmechnismus und einem Werk für zwei Zifferblatt-Anzeigen. Das ist ungewöhnlich aber bietet zusätzliche Funktionen

Diese Hamilton ist unkonventionell

Hamilton Jazzmaster Face to Face II

Die Wendeuhr „Jazzmaster Face to Face II“ von Hamilton mit 48 Millimeter Durchmesser ist eine wirklich besondere Uhr. Ihre Gestalt erinnert ein wenig an die querovale „Millenary“ von Audemars Piguet und ist doch ein ganz besonderes Stück. Dabei möchte Hamilton mehr sein, als ein kurzer modischer Einfall. Deshalb wurde im Gehäuse vom Hersteller ein exklusives, von der Eta eigens angepasstes Kaliber 7750 eingebaut. Hamilton hat es H-41 getauft hat.

Die Besonderheit dieser Edelstahl-Armbanduhr liegt in ihren zwei Chronographenzeigern. Einer zieht seine Runden auf der Vorderseite, während der andere auf der Rückseite entgegen dem Uhrzeigersinn läuft. Dazu haben die Techniker sich eine interessante Lösung ausgedacht und die Zeigerwelle nach hinten verlängert. Ihre Spitze ragt nun durch das Rotorlager hindurch.

Die Hamilton Jazzmaster Face to Face II offeriert per Drehmechanismus Tachymeter-, Telemeter- und Pulsometerskala

Die Rückseite der Hamilton Jazzmaster Face to Face II offeriert Tachymeter-, Telemeter- und Pulsometerskala

ZUSCHAUER IM MECHANIK-ZIRKUS

Damit ist nun die Manege frei! Die Oszillationen der Unruh und die Rotordrehungen können Uhrenfans bei dieser Uhr durch diese Bauart perfekt beobachten. Das Starten und Anhalten des Chronographen erfolgt nach dem Drehen um die Querachse per Drücker bei „4“. Nullstellen lässt sich die Uhr über den Drücker bei „2“. Eine besondere Konstruktion des Werk-Containers mit versenkten Drückern macht es möglich. Während auf der einen Seite der Uhr die Zeit angezeigt wird, stehen dem Träger der Uhr auf der anderen Seite Tachy-, Tele- und Pulsometerskala zur Verfügung.

Ein weiterer Pluspunkt für eine bessere Sicht:  Auf dem Haupt-Zifferblatt dreht die Permanentsekunde vor einem Fenster. So können Uhrenfans einen Blick auf den Datums- und den Wochentagsring werfen.  Esklusiv ist auch die Auflage. Hamilton fertigt nur 1999 Stück von diesem zweigesichtigen Chronographen, der zum Preis von 3.795 Euro zu haben ist.
Wie bereits erwähnt – es soll ja etwas Besonderes sein.

Die Zeichnung erklärt die Dreh-Funktionalität von Zifferblatt zu Zifferblatt

Die Zeichnung erklärt die Funktionalität - per Drehung lässt sich die Uhr von Zifferblatt zu Zifferblatt wenden

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden