Ein Edelstahlgehäuse für die Bulgari Octo Finissimo Automatic
Ultraflacher Armbanduhren-Luxus in Edelstahl

Zur LVMH Watch Week 2020 komplettiert Bulgari seine „Octo Finissimo Automatic“ Reihe und kommt mit einem neuen Modell mit Edelstahlgehäuse und -band. In der Schale tickt das Manufakturkaliber BVL138. Unverändert sind hingegen die 2,23 Millimeter Bauhöhe. Dies ist ein Weltrekord auf dem Gebiet der Automatikwerke mit Mikrorotor.

Ultraflacher Armbanduhren-Luxus in Edelstahl

Die neue Bulgari Octo Finissimo Automatic, Edelstahl, Referenz 103297 - und daneben das Titanmodell von 2017

Armbanduhren mit römischen Wurzeln

Quasi spontan weckt der Name Bulgari Assoziationen an hochrangige römische Juwelierskunst oder berauschende Düfte. Uhrmacherkunst der Extraklasse kommt hingegen erst danach in den Sinn. Und genau das wird den Italienern mit eidgenössischem Zeit-Standbein keineswegs gerecht. Schließlich prangen die sieben markanten Buchstaben schon seit den 1930-er Jahren auf Uhren-Zifferblättern. Erste Damenarmbanduhren mit flexiblem Schlangenband gelangten im anschließenden Jahrzehnt auf den Markt.

Diese Bulgari-Bulgari misst 33 Millimeter

Prägende und dadurch auch entscheidende Schritte in die chronometrische Zukunft erfolgten 1975 zunächst mit der „Bulgari Roma“. Zwei Jahre später folgte die „Bulgari-Bulgari“. Rasch einsetzende Erfolge führten 1980 zur Gründung der Bulgari Time S.A. in Neuchâtel. 2000 gelangten mit Daniel Roth und Gérald Genta zwei kompetente, im abgeschiedenen Vallée de Joux beheimatete Spezialisten für komplexe mechanische Uhrwerke unter das Dach der Bulgari-Gruppe. Apropos Gérald Genta: Vom 2011 verstorbenen Design-Guru mit italienischen Wurzeln stammen die Entwürfe zu besagter „Bulgari-Bulgari“.

In den 1980-er Jahren kreierte er mit der “Octo” getauften Armbanduhr einen achteckigen, von der römischen Maxentiusbasilika inspirierten Klassiker nach dem von Genta gepflegten, zweifellos bewährten und daher erfolgreichen Motto klarer, unprätentiöser Linienführung. 

In dieser Zeit war es ein Phänomen, Uhren zu kreieren, die an das Handgelenk angepasst und gleichzeitig ange­nehm zu tragen waren. Meine Entwürfe weisen stets sehr fließende, ästhetische Linien auf und sind für die menschliche Anatomie maßgeschnei­dert. Mein typisches Achteck ist kein Oktogon mit gera­den, sondern eines mit anatomischen Linien.

Gérald Genta

Uhrendesigner

Ultraflache Superlative

Dem von Gérald Genta zu Lebzeiten postulierten Credo folgt seit 2014 die Uhrenlinie „Octo Finissimo“. Der Beiname symbolisiert nicht nur einen besonders flachen Auftritt am Handgelenk, sondern auch jede Menge uhrmacherische Kompetenz. Diese wiederum bringt macht Bulgari zunehmend in die Köpfe anspruchsvoller Männer.

Ultraflache Bulgari-Rekorde mit Namen Octo Finissimo: v.l.n.r. Tourbillon, Minutenrepetition und Mikrorotor-Automatic

„Octo Finissimo“ steht nämlich nicht nur für ultraflache Eleganz mit ausgeprägtem sportlichen Touch, sondern auch für hochrangige mechanische Komplikationen. In diesem Sinne beginnt die „Finissimo“-Biographie auch mit dem nur 1,95 Millimeter hoch bauenden Tourbillon-Kaliber BVL 268. Bei diesem Superlativ sorgt eine peripher drehende Schwungmasse für selbsttätigen Energienachschub. Auf Wunsch klangvoll präsentiert sich die Minutenrepetition mit dem 3,12 Millimeter flachen, aus 362 Teilen assemblierten Handaufzugskaliber BVL 363.

Als zeitschreibender Hauch betrat 2019 das Chronographenkaliber BVL 318 die Bühne der Zeitmesskunst. Das Automatikwerk mit Außenrotor, 55 Stunden Gangautonomie, Schaltradsteuerung und Zeitzonendispositiv misst 3,3 Millimeter hoch. Ergo kann man auch hier mit Fug und Recht von einem Weltrekord sprechen.

Da Kaliber BVL 318 im Bulgari Octo Finissimo Chronograph GMT ist nur 3,3 mm hoch

Das Kaliber BVL 318 im Bulgari Octo Finissimo Chronograph GMT baut gerade einmal 3,3 Millimeter hoch

Weltrekord mit Mikrorotor

Einen solchen brachte für Bulgari auch das Jahr 2017. Erneut ultraflach, diesmal jedoch ohne Zusatzfunktion. Obwohl, und das gilt es bei dieser Gelegenheit zu konstatieren, besonders kleine oder flache Bauweise an sich schon eine Komplikation verkörpert. Mit jedem Zehntelmillimeter weniger sinken nämlich die Toleranzen. Und damit steigt der uhrmacherische Anspruch auch ohne komplexe Zusatzfunktion. Der technische Hintergrund des Automatikkalibers Bulgari BVL 138, von dem hier die Rede ist, reicht zurück bis in die 1950-er Jahre. Damals boten konventionelle Konstruktionen, bei denen die Schwungmasse über der ganzen Werksfläche dreht, so gut wie keinen Spielraum in Richtung flacher Bauweise. Bei 5,5 Millimetern Höhe endeten die uhrmacherischen Möglichkeiten. 

Einen bemerkenswerten, wenn auch mehrfach gescholtenen Ausweg zeigte die Büren Watch SA im Juli 1954 mit dem in die Werksebene integrierten Mikrorotor. Durch diesen uhrmacherischen Kunstgriff baute das patentierte Kaliber 1000 (Abbildung links) mit dem Beinamen “Super-Slender” (zu deutsch ultraflach) nur noch 4,2 mm hoch.

Mit dem ähnlich konzipierten Uhrwerk namens 12P stellte Piaget 1960 einen 2,3 mm flachen Weltrekord auf. Zu dessen 50. Geburtstag debütierte der Nachfolger 1208 P (siehe rechts). Er war zwar 0,05 Millimeter dicker, blieb aber dennoch so lange weiterhin Champion, bis ihn das BVL 138 in der „Octo Finissimo Automatic“ ablöste.

Explosionsdarstellung des ultraflachen Automatikkalibers Bulgari BVL 138

Das von Bulgari selber entwickelte und gefertigte Manufakturkaliber besticht durch minimalistische Gesamthöhe von nur noch 2,23 Millimeter. Der kugelgelagerte Planetenrotor aus Platin agiert in der Ebene des Millimeter großen Oeuvres mit drei Hertz Unruhfrequenz. Er spannt die Zugfeder in einer Drehrichtung. Nach Vollaufzug stehen 60 Stunden Gangautonomie zur Verfügung.

Der Mikrorotor des Automatikkalibers Bulgari BVL 138 besteht aus Platin. Die Unruh oszilliert mit drei Hertz.

Octo Finissimo Automatic, Ref. BGO40C14TTXTAUTO

Schutz vor Wasser bis zu fünf bar Druck bot anfangs ein natürlich ebenfalls ultraflach ausgeführtes Titangehäuse mit Saphirglas-Sichtboden.

Vor dem Zifferblatt drehen Zeiger für Stunden, Minuten sowie, als untrügliches Kennzeichen, zwischen „7“ und „8“ für die Sekunden.

Zusammen mit dem geschmeidigen Titan-Gliederband kann man diese „Graue Eminenz“ zurecht als mechanisches Fliegengewicht bezeichnen.

 

Als angestammter Juwelier besteht unsere Zielrichtung darin, Dinge immer schöner zu gestalten. Wenn ich diese Philosophie auf Männer übertragen möchte, muss ich größtmögliche Eleganz in Blickfeld haben. Und das ist bei der Octo Finissimo-Linie geschehen, jedoch analog zur Juwelierskunst gepaart mit einem starken Charakter. Nicht ausgedrückt durch Farben, sondern durch die Gestalt der Uhr. Eleganz bedeutet in diesem Zusammenhang auch flach. Dazu die besten italienischen Designelemente und unübersehbare Ausdruckstärke, welche der Octo-Linie zu eigen ist. Für uns bedeutete das eine fantastische Gelegenheit.

Jean-Christophe Babin

CEO, Bulgari

Vom Wert edlen Stahls

Trotz seiner Leichtigkeit und Härte sowie der antiallergischen Eigenschaften ist Titan nicht jedermanns Sache. Dieses Sachverhalts waren sich im Hause Bulgari auch Jean-Christophe Babin, Fabrizio Buonamassa und Antoine Pin bewusst. Das Triumvirat, bestehend aus CEO, Chef-Designer und Uhrenverantwortlichem kennt den Markt aus dem ff. Viele Uhrenliebhaber schwören auf Stahl als das puristische Gehäuse- und Bandmaterial schlechthin. Stahl mit handwerklicher Perfektion verarbeitet und daher in den Rang eines Edelmetalls wie Gold oder Platin erhoben.

Gestählter Auftritt: die brandneue Bulgari Octo Finissimo Automatic

Eine solche Armbanduhr gab es zwar als „Octo Roma“, aber bislang noch nicht in der Version einer „Finissimo Automatic“. Und exakt diese Lücke schließt Bulgari zu Beginn des Jahres 2020 während der LVMH Watch Week in Dubai.

Vielleicht ist nicht bekannt, dass die stählerne Octo Finissimo Automatic sehr nach der Ausführung in Titan geboren wurde. Mir war nämlich bewusst, dass wir nicht jahrelang nur auf die sandgestrahlte Titan-Version mit einer einzigen Farbe für Gehäuse, Armband und Zifferblatt setzen konnten. Das wäre ein großer Fehler gewesen. Diese Armbanduhr ist eine echte Gelegenheit für Bulgari, in den Bereich des Mainstream vorzudringen. Daher meinte ich, dass spätestens in vier bis fünf Jahren etwas geschehen müsse. Hätte ich das sofort nach dem großen Erfolg der ultraflachen Automatic während der Baselworld 2017 gesagt, wäre ich vermutlich gefeuert worden. Also ließ ich still und leise einen stählernen Prototyp fertigen. Nach einigen Wochen am Handgelenk bekam ich zu hören, dass das eine tolle Uhr sei.

Fabrizio Buonamassa

Chef-Designer, Bulgari

Mit einem Preis von 11.500 Euro ergänzt diese neue Armbanduhr allerdings nicht nur die hauseigene Finissimo-Kollektion, sondern sie bereichert definitiv das Spektrum luxuriöser Stahl-Armbanduhren mit Automatikwerk. Unterhalb 10.000 Euro dominiert hier ganz zweifellos Rolex. In der Region ab 18.000 Euro sind Audemars Piguet mit der „Royal Oak“, Vacheron Constantin mit der „Overseas“, Patek Philippe mit der „Nautilus“ und, neu, A. Lange & Söhne mit der Odysseus zu Hause. In der gewählten Preis-Liga konkurriert Bulgari mit Chopard, Piaget und Girard-Perregaux. Allerdings kann die stählerne „Octo Finissimo“ im Vergleich mit “Alpine Eagle” bzw. „Polo S“ und „Laureato“ mit besagtem Weltrekord bei Mikrorotor-Automatikwerken punkten.

Bella Figura auch im Profil: Bulgari Octo Finissimo Automatic Stahl. Die Schraubkrone besitzt ein Keramik-Inlay

Erstmals unterstreicht eine Schraubkrone mit Keramik-Inlay die sportliche Attitüde. Sie und andere konstruktive Details tragen dazu bei, dass die Wasserdichte von fünf auf nunmehr zehn bar klettert. Rein theoretisch könnte man also bis zu 100 Meter abtauchen, was mit dieser „Octo Finissimo“ aber vermutlich niemand tun wird. Derzeit ist sie nur mit schwarzem Zifferblatt erhältlich, vor dem farblich stark kontrastierende Zeiger optimale Ablesbarkeit selbst bei mäßigen Lichtverhältnissen gewährleisten. Es steht aber zu erwarten, dass ein Modell mit blauem Zifferblatt in absehbarer Zeit folgen wird.

Die kontrastreiche Zifferblatt-Zeiger-Kombination gewährleistet optimale Ablesbarkeit auch bei schummrigem Licht

Für uns ist es eine wichtige Aufgabe, die Kompetenz als Uhrmacher immer wieder unter Beweis zu stellen. Nicht zuletzt auch durch den Erwerb von Daniel Roth und Gérald Genta sind wir seit langer Zeit herausragende Uhrmacher. Aber wir werden von vielen noch nicht als solche wahrgenommen. Das muss und wird sich ändern. Auf dem Gebiet der Uhrmacherei besitzt Bulgari ausgeprägte Kompetenzfelder, zu denen ganz klar die die wie auch immer geartete Miniaturisierung gehört

Antoine Pin

Uhrenchef, Bulgari

Die neue Bulgari Octo Finissimo Automatic demonstriert sowohl Kompetenz in mechanischer Uhrmacherei als auch solche bei der Bearbeitung von Edelstahl.

Zahl Uhrenkosmos Modell-Steckbrief 

Hersteller

Bulgari

Name

Octo Finissimo Automatic

Referenz

103297

Premiere

Januar 2020

Uhrwerk

Manufakturkaliber BVL138

Aufzug

Mikrorotor-Automatik, einseitig aufziehend

Durchmesser

36,6 Millimeter

Bauhöhe

2,23 Millimeter

Komponenten

Zahl unbekannt

Unruhfrequenz

drei Hertz

Gangautonomie

ca. 60 Stunden

Anzeige

Stunden, Minuten, kleine Sekunde zwischen „7“ und „8“

Zusatzfunktionen

keine

Gehäuse

Edelstahl mit Sichtboden

Durchmesser

40 Millimeter

Höhe

5,25 Millimeter

Wasserdichte

zehn bar

Armband

satiniertes Stahlband mit polierten Zwischengliedern und Dreifach-Faltschließe

Preis

circa 11.500 Euro

Limitierung

keine

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Illus

Beliebt

Interview Stéphane Bianchi, Präsident LVMH-Uhrendivision
Uhrenkosmos im Gespräch: Stéphane Bianchi, Präsident der LVMH-Uhrendivision

Die Karriere von Stéphane Bianchi, 53, kann sich sehen lassen. Am 1. November 2019 folgte der Absolvent des Institut d’études politiques de Paris als Präsident der Uhrendivision des LVMH-Luxuskonzerns auf Jean-Claude Biver. In dieser Funktion leitet der Franzose als Präsident die drei Marken Hublot, TAG Heuer und Zenith mit jährlich schätzungsweise etwa 1,3 Milliarden Euro Umsatz.

    Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!