Carl F. Bucherers "Patravi ScubaTec Black Manta Special Edition“ unterstützt den Manta Trust
Diese Taucheruhr unterstützt den Schutz der Mantas – und tiefe Tauchgänge

Die Edition der Carl F. Bucherer Patravi ScubaTec ist eine ausgezeichnete Taucheruhr mit einer Wasserdichtigkeit bis 500 Meter Tiefe. Sie unterstützt überdies den Schutzes dieser majestätischen Meerestiere.

Diese Taucheruhr unterstützt den Schutz der Mantas – und tiefe Tauchgänge

Carl F. Bucherer unterstützt mit der Patravi ScubaTec Edition Manta Trust den Schutz der Mantas.

Sanfte Meeresriesen

Für Taucher ist die Begegnung mit einem Mantarochen absolut unvergesslich. Geradezu majestätisch scheinen diese Meeresbewohner durch die Küstengewässer zu gleiten. Dabei bewegen sich die Flossen dieser friedfertigen Wesen unter Wasser wie Flügel. Die Fähigkeit geht so weit, dass mit beim Bewegen der Flossen unter Wasser erzeugten Geräuschen eine Kommmunikation unter ihresgleichen stattfindet. Stattlich ist auch die Größe der Mantas. Besonders große Exemplare können mehr als fünf Meter Spannweite erreichen. Nur – wie viele andere Fische, sind auch die „sanften Riesen“ bedroht. Ein Kilo der Kiemenreusen ist Vertreten der Traditionellen Asiatischen Medizin bis zu 500 Euro wert. Daran ändern leider auch internationale Handelsbeschränkungen nicht sehr viel. Umso wichtiger ist es, das Überleben dieser bedrohten Spezies durch ambitionierte Forschungsprojekte und gezielte Aufklärungsarbeit zu gewährleisten. Diesbezüglich zeichnet sich die Organisation „Manta Trust“ durch ein besonderes Engagement aus. Die britische Tierschutzorganisation ist dabei in mehr als zwanzig Ländern tätig. Dabei erhält sie seit mehreren Jahre auch weitere Unterstützung durch die Uhrenmarke Carl F. Bucherer. Aktuell im Jahr 2019 ist eines der Manta Trust Projekte, die Bewegungsmuster und das Verhaltens der planktonfressenden Mantarochen vor der mexikanischen Halbinsel Yucatán zu analysieren. So sollen Erkenntnisse zum Schutz der Meeresbewohner gewonnen werden. Dazu Guy Stevens, CEO von Manta Trust: „Wenn wir unser Wissen über diese wenig erforschte Spezies erweitern, wird es uns möglich sein, effektivere regionale Schutzmaßnahmen einzuführen.“

Taucheruhr für guten Zweck

Ihren zweiten, tickenden Beitrag zum Schutz des Mantarochens hat die Uhrenmarke Carl F. Bucherer bezeichnender Weise „Patravi ScubaTec Black Manta Special Edition“ getauft. Konkret fließt ein Teil vom Verkaufserlös dieses markanten Zeitmessers an die „Manta Trust“ Organistion.  Die Uhr ist aber nicht nur gut für die Organisation. Auch die Taucheruhr-Fähigkeiten sind ausgezeichnet. Denn ein geschulter Taucher kann mit der Patravi ScubaTec eine Tauchtiefe von bis zu 500 Meter erreichen. Rein theoretisch jedenfalls. Glücklicherweise begegnet man Mantarochen ja schon in weitaus geringeren Tiefen. Im Gegensatz zur 2017-er Manta-Version besteht das Uhrengehäuse der 44,6 Millimeter großen Uhr aus DLC-beschichtetem Titan. Die Verwendung dieses leichten und antiallergischen Gehäusematerials ist bei Carl F. Bucherer eine Premiere. Für eine Taucheruhr selbstredend lässt sich die aus dem gleichen Werkstoff gefertigte und mit einem Keramik-Inlay ausgestattete Lünette nur entgegen dem Uhrzeigersinn verstellen. Somit wird die verbleibende Tauchzeit bei unbeabsichtigtem Drehen aus Sicherheitsgründen stets kürzer, niemals aber länger.

Helium schafft Abhilfe

Ein weiteres Gehäusedetail geht zurück bis 1967. In diesem Jahr erfolgte der patentrechtliche Schutz für ein ausgeklügeltes Ventil. Geschlossene Glocken hatten das so genannte Sättigungstauchen ermöglicht. Überdies gestatteten Akklimatisierungskammern den Tauchern schon über Wasser das Einstellen auf den Umgebungsdruck in der beabsichtigten Arbeitstiefe. Unabdingbare Voraussetzung für längeren Aufenthalt in den Tiefen des Meeres war jedoch ein spezielles, durch Helium angereichertes Atemgas. Eben jenes Heliumgas bereitete den bis dahin genutzten Taucheruhren jedoch reichlich Probleme. Beim Aufenthalt in der Druckkammer drangen winzige Helium-Moleküle durch Dichtungen und am Rand des Plexiglas ins Uhreninnerinnere vor. Das langsame Entweichen dieses Gases führte deshalb beim späteren Absenken des Drucks oft zum Absprengen des Glases. Erst das oben beschriebene, patentierte Heliumventil schaffte Abhilfe und ermöglichte einen einfachen Druckausgleich. Das Ventil trittt nämlich selbsttätig in Aktion, wenn der innere Druck den äußeren Druck um einen Wert von 2,5 kg/cm² übersteigt. Bedingt durch die moderne Gehäusekonstruktionen und ein knapp vier Millimeter dickes, mit der Schale verklebtes Saphirglas käme die Patravi ScubaTec vermutlich auch ohne das in der linken Flanke montierte Entlüftungssystem aus. Aber sicher ist sicher. Die übersichtliche Gestaltung von Zifferblatt und Zeigern gewährleistet ebenfalls unmissverständliche Ablesbarkeit selbst bei widrigen Sichtverhältnissen. Um die unter Wasser stets besonders kostbare Zeit kümmert sich ein Automatikwerk, Kaliber CFB 1950.1. Als Basis dient dabei das äußerst robuste Eta 2824-A2 mit beidseitig wirkendem Kugellagerrotor, 38 Stunden Gangautonomie und vier Hertz Unruhfrequenz. Vor dem Einbau muss jedes Exemplar außerdem 15 Tage lang bei der Offiziellen Schweizer Chronometerkontrolle COSC seine Präzision unter Beweis stellen.

Uhrenkosmos Modell-Steckbrief 

HerstellerCarl F. Bucherer
NamePatravi ScubaTec Black Manta Special Edition
Referenz00.10632.28.33.99
PremiereMärz 2019
UhrwerkCFB 1950.1, Basis Eta 2824-A2
Aufzugautomatisch durch beidseitig wirkenden Kugellagerrotor
Gangautonomie38 Stunden
Unruhfrequenzvier Hertz
AnzeigeStunden, Minuten, Sekunden, Fensterdatum
BesonderheitCOSC-Zertifikat
GehäuseTitan, DLC-beschichtet, Titan-Keramik-Drehlünette
Durchmesser44,6 mm
Höhe13,45 mm
Wasserdichte50 bar
ArmbandKautschuk mit Textileinlage aus recyceltem PET, Taucher-Faltschließe aus DLC-beschichtetem Titan
Preiscirca 6.400 Euro

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Illus

Beliebt

Interview Stéphane Bianchi, Präsident LVMH-Uhrendivision
Uhrenkosmos im Gespräch: Stéphane Bianchi, Präsident der LVMH-Uhrendivision

Die Karriere von Stéphane Bianchi, 53, kann sich sehen lassen. Am 1. November 2019 folgte der Absolvent des Institut d’études politiques de Paris als Präsident der Uhrendivision des LVMH-Luxuskonzerns auf Jean-Claude Biver. In dieser Funktion leitet der Franzose als Präsident die drei Marken Hublot, TAG Heuer und Zenith mit jährlich schätzungsweise etwa 1,3 Milliarden Euro Umsatz.

    Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!