POP Swatch mit neuem Look
30 Jahre Pop-Kult-Uhr

Modern, hyperaktiv, poppig. Für die Neuauflage der POP Swatch hat sich der Schweizer Uhrenhersteller mit dem kalifornischen Breakdancer RJ Puno zusammengetan. Das neue Facelift kann sich sehen lassen.

30 Jahre Pop-Kult-Uhr

Peppige Lifestyle-Uhr: Die POP Swatch wurde zum 30. Geburtstag optisch runderneuert.

Um die Multifunktionsuhr POP Swatch war es zuletzt reichlich still geworden. Zur Erinnerung: Im Herbst 1986 präsentierte Swatch eine erste Variante der bereits 1983 vorgestellten Kunststoff-Armbanduhr.

Die Besonderheit der Uhr lag in der cleveren Container-Konstruktion, bei der man den Werksbehälter mit nur einem Handgriff aus dem Rahmen drücken konnte. So konnte man die POP Swatch entweder mit Band am Handgelenk, mit einer Kette in der Tasche tragen oder mit einem Clip am Revers befestigen. Obwohl sie mit einem Durchmesser von  47 Millimetern nicht unbedingt filigran war, hatte die POP Swatch gerade bei Frauen einen Stein im Brett.

Revival einer Lifestyle-Uhr

30 Jahre nach der Premiere verlieh Kreativdirektor Carlo Giordanetti der POP Swatch nun ein kleines Facelift. Für die Marketingkampagne hat Swatch diesmal einen Social Influencer eingespannt, der Modernität und Popkultur verkörpert wie kein anderer. Unter dem Hashtag #FreezofTheDay postete der Breakdancer RJ Puno aus Las Vegas wochenlang Bilder von sich auf Instagram, eingefroren in haarsträubenden Posen. Im Mittelpunkt: Die POP Swatch, klar.

Gleich zum Start bietet Swatch zehn verschiedene Referenzen. Der Container-Durchmesser beträgt  jeweils 45 Millimeter. Ein bisschen Übung braucht das neue Wechselsystem: Der Container lässt sich von hinten aus dem Armband drücken.

Trage-Alternativen für die POP Swatch:

  • Revers-Clip (immer mitgeliefert)
  • Kunststoff-Kette (35 Euro)
  • Edelstahl-Kette (35 Euro)
  • Wandrahmen (35 Euro)
  • Tisch-Ständer mit Lupe (35 Euro)

Die POP Swatch gibt es für 75 Euro in allem Swatch Stores und auf der Website des Uhrenherstellers www.swatch.com. Spätere Batteriewechsel sind gratis.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Tradition trifft Innovation | Uhrenkosmos - […] Manufaktur war zum Zeitpunkt, als 1999 die Swatch Group Breguet übernahm, längst keine Rede. Stammten doch alle Uhrwerke von…
  2. Automatisierung mit Sistem (51) | Uhrenkosmos - […] aber hoch rentablen Maschinenparks auf ein unabdingbares Minimum reduziert. So zumindest sieht es Nick Hayek, der Swatch Group […]
  3. Ein prüfender Blick in das Werk dieser Omega Uhr bringt die Augen zum Leuchten! | Uhrenkosmos - […] lautet das Credo von Nick Hayek, seines Zeichens CEO der Swatch Group. Deren größtes Mitglied, die 1848 gegründete Omega…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden

Illus

Beliebteste

ABONNIEREN SIE JETZT UNSEREN NEWSLETTER

Aktuelle Glossarbeiträge